VCS-Initiative: „Für den öffentlichen Verkehr“

  • Barbara Darani
  • -

Die Bevölkerung setzt auf den öffentlichen Verkehr (öV) – mit steigender Tendenz. Das ist erfreulich. Doch es gibt eine Kehrseite der Medaille: während der Spitzenstunden sind viele Züge, Trams und Busse überfüllt; immer mehr Fahrgäste müssen stehen. Mit seiner Initiative will der VCS einen dichten Fahrplan und eine hohe Qualität im öV gewährleisten. Dazu gehören genügend Sitzplätze.

Mit echten Bahnsesseln der 1. und 2. Klasse setzt der VCS am 6. August beim Bahnhof Hardbrücke in Zürich das Ziel seiner Initiative „Für den öffentlichen Verkehr“ in Szene:
Szenario 1 – Die Bahnsitze stellen die heutige unbefriedigende Situation in einem überfüllten Zug dar; Szenario 2 – Sie präsentieren die Zukunft, wie der VCS sie mit der Initiative anstrebt: das komfortable Reisen im ÖV mit ausreichend Sitzplätzen. Nach der Aktion werden die Bahnsessel aus dem Bestand der BLS verkauft. Der Erlös wird zugunsten der VCS-Initiative verwendet.

Die Bahn erreicht vielerorts ihre Kapazitätsgrenzen, auch die städtischen Transportmittel sind ausgelastet und bleiben im Strassenverkehr stecken. Das Angebot im öffentlichen Verkehr kann nur mit zusätzlichen finanziellen Mitteln ausgebaut werden. Mit der Initiative „Für den öffentlichen Verkehr“ schafft der VCS bis 2030 eine sichere finanzielle Basis für die wichtigen Infrastrukturen von Bahn, Bus und Tram, für die zurzeit keine oder zuwenig Mittel zur Verfügung stehen. Die Initiative verlangt, dass die Hälfte der Einnahmen aus der zweckgebundenen Mineralölsteuer für den öffentlichen Verkehr eingesetzt wird und nicht nur ein Viertel, wie es derzeit der Fall ist. Damit stehen zwischen 2014 (voraussichtliches Inkrafttreten der Bestimmungen der Initiative) und 2030 zusätzliche elf bis zwölf Milliarden Franken für den öffentlichen Verkehr zur Verfügung und zwar ohne neue Steuern, ohne zusätzliche Abgaben für Automobilistinnen und Automobilisten und ohne höhere Billetpreise für die Benutzerinnen und Benutzer des öffentlichen Verkehrs. Die Fertigstellung des Nationalstrassennetzes wird nicht in Frage gestellt.

Die Initiative hat einen fulminanten Start hingelegt. Nach nur viereinhalb Monaten sind bereits 85’000 Unterschriften gesammelt.

VCS-Initiative für den öffentlichen Verkehr

Beitrag kommentieren