Val Sinestra Landschaft Unterengadin

Val Sinestra ist Landschaft des Jahres 2011

  • Dominique Haiden
  • -

Val Sinestra Landschaft Unterengadin Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL lanciert erstmals die Auszeichnung „Landschaft des Jahres“. Der Preis 2011 geht an das Val Sinestra im Unterengadin. Ziel der SL ist es, die kaum bekannten, noch zu entdeckenden, aber auch bedrohten Landschaften der Schweiz ins Zentrum rücken.

Die Gemeinden Ramosch und Sent erhalten die Auszeichnung „Landschaft des Jahres“ für das auf ihrem Gemeindegebiet gelegene Val Sinestra. Das vom wilden Bergbach Brancla durchströmte Tal zeigt eine harmonische Verzahnung von Natur- (namentlich Wald-) und Kulturlandschaft. Sent und Vnà haben sorgfältig entwickelte Ortsbilder von nationaler Bedeutung mit Hangterrassen. Die Waldlandschaft auf der orographisch rechten Talseite und die weitgehende intakte Naturlandschaft in den Seitentälern Val Laver und Val Chöglias sind eindrücklich, ebenso die Erdpyramiden in Prà San Peder. Der Berggasthof Zuort mit der Kapelle und das Kurhaus Val Sinestra mit seinen arsenhaltigen Eisenquellen sind geschichtsträchtige Orte inmitten eindrücklicher und dynamischer Natur. Die Maiensässe Griosch und Prà San Peder werden von einheimischen Landwirten bewirtschaftet und sind im Sommer von einem einzigartigen Blumenteppich übersät. Die beiden Gemeinden setzen sich für eine sanfte touristische Entwicklung im Val Sinestra ein, im Einklang mit Landwirtschaft, Natur und Landschaft.

Nationale Partner der Auszeichnung im Jahr 2011, welche die Preissumme von Fr. 5’000.- umfasst, sind der Migros-Genossenschafts-Bund und die Unternehmung Biketec AG. Regionale Partner sind die Rhätische Bahn sowie Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG. Der Festakt zur Übergabe des Preises findet am 27. Mai 2011 um 14 Uhr in Vnà statt.

Weitere Informationen (Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL)

Bild: Aconcagua (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren