© Gunnar Ries [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© Gunnar Ries [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Urner Wolf abgeschossen                 

  • Amanda Buol
  • 2

Der Wolf, der sich im Kanton Uri herumtreibt, ist tot. Er wurde in der Nacht auf den 28. Juli 2016 von der Wildhut und den beauftragten Jägern erlegt.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat man im Gebiet Surenen/Blackenalp, Gemeinde Attinghausen UR, einen Wolf erlegt, teilt der Kanton Uri mit. Es handelt sich dabei um den Wolf, der in den vergangenen zwei Monaten auf den Urner Alpen rund 50 Schafe riss (naturschutz.ch berichtete). Wegen der vielen gerissenen Schafe hatte der Kanton Uri Mitte Juli eine Abschussverfügung erlassen (nach Eidgenössischer Jagdverordnung Art. 9bis).

Bei dem erlegten Wolf handelt es sich um ein männliches Tier. Zur genauen Untersuchung wurde er an das Institut für Tierpathologie der Universität Bern gebracht.

Der Wolfsabschuss ist keine nachhaltige Lösung, schrieb Gruppe Wolf Schweiz (GWS) Mitte Juli zur Abschussverfügung. Denn wird ein Wolf abgeschossen, wird der Platz schnell wieder von einem anderen Wolf eingenommen. Herdenschutz ist zur Schadenprävention besser geeignet. Ihr Aussage hat sich bereits bewahrheitet, denn es ist bereits ein weiterer Wolf unterwegs. Im Maderanertal wurden Wolfsrisse entdeckt, die nicht dem abgeschossenen Tier zugeordnet werden konnten, berichtet die Luzerner Zeitung.

2 Kommentare

  • andrea

    Ja super !!war ja vorprogrammiert,diese herren haben ihr genuss gehab!!!anstatt herdenschutz,lieber grad zum gewehr greifen!!!von den schafen die untr anderen umstände umkommen redet man nicht darüber.bei solchen aktionen kann man nur der kopf schütteln…es scheint heute mode zu sein das abzuknallen was einem stört.ich kann nur sagen eine verdammte sauerei!!

    Antworten
  • Denise Hort

    Es musste ja so kommen , Bravo, das durfte nicht schwierig gewesen sein😔….

    Antworten

Beitrag kommentieren