wwf_app_d_klein_33984

Unübersichtliche Labelvielfalt

  • Monika Jung
  • -

wwf_app_d_klein_33984Mehr als die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer achtet beim Kauf von Lebensmitteln auf Labels für biologische, sozial- oder tiergerechte Produkte, wobei Labels für die Deutschschweizer deutlich wichtiger sind (58%) als für die Westschweizer (41%). Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts Link im Auftrag des WWF Schweiz.

Niemand erkannte alle 20 präsentierten Labels. Am bekanntesten sind die drei etablierten Biolabels Naturaplan, Migros Bio und die Knospe von Bio Suisse. Es folgen TerraSuisse, IP Suisse und Max Havelaar. Neuere Labels wurden trotz zum Teil grosser Verbreitung nur von wenigen Leuten erkannt.

Dies zeigt, dass Konsumentinnen und Konsumenten sind von der Fülle der Gütesiegel schlicht überfordert sind. Für Jennifer Zimmermann, WWF-Projektleiterin, ist klar: «Konsumentinnen und Konsumenten wollen zwar Label-Produkte kaufen, sie wissen aber meist nicht genau, wofür diese stehen und in vielen Fällen auch nicht, wie gut sie sind.» Deshalb gibt es den neuen WWF-Ratgeber für Lebensmittel-Labels neu auch kostenlos als App fürs iPhone oder Android-Handy.

Weitere Informationen

WWF Schweiz

Bild: WWF Schweiz

Beitrag kommentieren