090625_umweltindikator4_g

Umweltindikator Vogelwelt

  • Silvan Kaufmann
  • -

090625_umweltindikator4_g„Auf tiefem Niveau stabilisiert“ – so lässt sich die Lage der Vogelwelt in der Schweiz anhand der neusten Zahlen des Swiss Bird Index SBI® beschreiben. Die Daten für den SBI® werden von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach alljährlich erhoben und zeigen die Entwicklung seit 1990. 

Die Zahlen zur Entwicklung der Vogelwelt fliessen jetzt auch in die offizielle Umweltstatistik des Bundesamtes für Statistik BFS ein. Erstens, weil Vögel schon seit langem als erstklassige Indikatoren für den Zustand der Umwelt gelten. Und zweitens, weil die Schweizerische Vogelwarte Sempach über präzise Daten verfügt, die jährlich landesweit erhoben werden.

Für die Gesamtheit der regelmässig in der Schweiz brütenden Vogelarten ergibt sich seit 1990 eine leicht positive Tendenz. Dazu beigetragen haben vor allem häufige und weit verbreitete Vogelarten. Einige gefährdete Vogelarten zeigten in den letzten Jahren keinen Rückgang mehr, doch verharren ihre Bestände auf extrem tiefem Niveau.

Je nach Lebensraum verläuft die Bestandsentwicklung unterschiedlich – am positivsten bei den Waldvögeln und recht ausgeglichen bei Bewohnern der Feuchtgebiete und der Siedlungen. Nach wie vor kritisch ist die Lage für die Vögel im Kulturland. Insbesondere Bodenbrüter wie Braunkehlchen und Feldlerche schreiben nach wie vor tiefrote Zahlen.

Der Swiss Bird Index SBI® fasst nicht nur die Entwicklung der Vogelbestände zusammen. Er dient beispielsweise auch dem Bundesrat, wenn es darum geht systematisch zu überprüfen, wie gut die Schweiz den in der Strategie für nachhaltige Entwicklung gesteckten Zielen näher gekommen ist.

Bei der nachhaltigen Entwicklung geht es darum, neben der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und der gesellschaftlichen Solidarität auch die ökologische Verantwortung gleichberechtigt wahrzunehmen. Stabile Vogelbestände sind ein deutlicher Hinweis auf eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen. Vögel sind also aussagekräftige Gradmesser für den Umgang des Menschen mit Natur und Landschaft.

Die anspruchsvollen Bestandserhebungen führen freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schweizerischen Vogelwarte Sempach durch. Dreimal pro Saison sind sie frühmorgens in ihrem Kilometerquadrat unterwegs und notieren alle optisch und akustisch festgestellten Vögel. Insgesamt werden 267 repräsentativ über die ganze Schweiz verteilte Testflächen überwacht. Für Koloniebrüter und heimliche Arten kommen weitere Informationsquellen dazu. In Sempach werden die Daten gesammelt, ausgewertet und unter anderem für die Berechnung des Swiss Bird Index SBI® herangezogen.

Schweizerische Vogelwarte Sempach

Beitrag kommentieren