Über 100’000 Personen haben fair gefrühstückt

  • Dominique Haiden
  • -

fairtrade breakfastDie 3. Kampagne Fairtrade Breakfast war ein voller Erfolg. Über 100‘000 Personen haben an der Aktion vom 25. April bis 29. Mai 2011 teilgenommen. Rund 150 verteilte Frühstücke machten auf den fairen Handel aufmerksam. Die Kampagne Fairtrade Breakfast wurde anlässlich des internationalen Tags des fairen Handels (14. Mai 2011) von der Max Havelaar-Stiftung lanciert. Alle waren aufgerufen, aktiv zu werden und ein Fairtrade-Frühstück zu organisieren und sich so für fairen Welthandel einzusetzen. Zahlreiche Partnerorganisationen im Ausland, etwa in Deutschland, Frankreich, Kanada und den USA haben ebenfalls Fairtrade Breakfast-Aktionen durchgeführt. Es ist die weltweit grösste gemeinsame Aktion für fairen Handel.

Der Zähler endete am Sonntagabend, 29. Mai 2011 bei 114‘241 Personen, die in der Schweiz an der diesjährigen Kampagne Fairtrade Breakfast teilgenommen haben. Die Max Havelaar-Stiftung hatte das Ziel, mit der Kampagne mindestens 50‘000 Personen zu erreichen. Die dritte Fairtrade Breakfast-Aktion war damit ein voller Erfolg. Zum Gelingen der Aktion haben die zahlreichen Partner aus dem Detailhandel und insbesondere auch aus der Gastronomie beigetragen. Neben Cafés, Hotels, Restaurants und den Schweizer Jugendherbergen haben auch diverse Personalrestaurants ihren Angestellten ein spezielles Frühstücksangebot offeriert.

Die Kampagne wurde während drei Wochen von Original-Rikschas aus Thailand und Indien begleitet, die in verschiedenen Schweizer Städten für Aufmerksamkeit sorgten. Die Rikschas verteilten rund 150 faire Frühstücke an Unternehmen und Organisationen. Neben bestehenden Partnern wurden auch solche besucht, die noch nicht mit Max Havelaar zusammenarbeiten. Die Konsumentinnen und Konsumenten konnten via die Max Havelaar-Facebook-Seite abstimmen, welche Organisationen symbolisch ein Fairtrade Breakfast erhalten sollen, mit der Aufforderung sich mehr für Fairtrade zu engagieren. Unter anderem wurden den SBB und dem Musée Olympique in Lausanne diese Botschaft überbracht.

Weitere Informationen

Max Havelaar-Stiftung

Beitrag kommentieren