Lizenz: CC0 Public Domain
Opossums und andere Kleinsäuger bekommen in der Auffangstation Esperanza Verde eine Betreuung und werden langsam wieder an die freie Natur gewöhnt.

Tierwelt-Preis für Wildtiere und Wildbienen

  • Judith Schärer
  • -

Der jährlich vergebene „Tierwelt“-Preis möchte Projekte auszeichnen, die sich auf besondere Weise für Tiere irgendwelcher Art einsetzen. Dieses Jahr geht der Hauptpreis an den Förderverein Esperanza Verde Schweiz, der eine Wildtierauffangstation im tropischen Regenwald Perus unterstützt. Der zweite Förderpreis geht an den Verein wildBee.ch.

Der «Tierwelt»-Preis wird jedes Jahr vergeben und ist mit 20’000 Franken dotiert. Ausgezeichnet werden laut „Tierwelt“ jeweils Projekte und Personen, die sich in besonderem Masse verdient gemacht haben um Tiere irgendwelcher Art. Jedermann ist berechtigt, einen oder mehrere Vorschläge einzureichen, eine Jury bestimmt aus den Nominationen den Gewinner.

Esperanza Verde Schweiz

Seit dem Start des Projekts im Jahr 2010 kamen über 5000 Tiere in die Station – die meisten nachdem sie bei Wilderern und Tierhändlern konfisziert worden waren. Erst kürzlich brachten die Behörden auf einen Schlag 850 Weissflügel- und Pavuasittiche nach Esperanza Verde. Die Tiere, die sich oftmals in einem jämmerlichen Zustand befinden, werden aufgepäppelt und wenn möglich auf dem 160 Hektar grossen, zum Teil aufgeforsteten Areal der Station ausgewildert.

Mitglieder des Schweizer Fördervereins sind regelmässig vor Ort, um diese wichtige Arbeit gegen den Schwarzhandel und für die Tiere zu unterstützen. Sie sammeln Spendengelder, rekrutieren in der Schweiz Volontäre, organisieren Studienwochen für angehende Tierärzte und haben ein Netzwerk von Tierärzten aufgebaut, das die Betreuer vor Ort bei schwierigen Eingriffen oder Behandlungen berät.

Förderpreis für den Schutz der Wildbienen

Den zweiten Preis, den «Tierwelt»-Förderpreis in der Höhe von 5000 Franken, erhält der Verein wildBee.ch. Diese Organisation, die sich stark macht für den Schutz der Wildbienen in der Schweiz, setzte sich in der erstmals ausgetragenen Publikumswahl gegen zwei Mitbewerber durch.

wildBee.ch versteht sich als Vermittlerin von Wissen und Kontakten rund um die Wildbienen, von denen es alleine in der Schweiz rund 600 Arten gibt. So unterstützt die Organisation Menschen, die Wildbienen fördern wollen, stellt Schulen Lernmaterialien zu dem Thema zur Verfügung und hat dieses Jahr auch einen Schaugarten im Aargauischen Leutwil eröffnet, in dem Familien, Vereine oder Schulklassen die grosse Welt der kleinen Bestäuber entdecken können.

Beitrag kommentieren