Tierwelt-Preis 2006 ehrt Storch Max

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Der mit 20 000 Franken dotierte Tierwelt-Preis 2006 der Schweizerischen Gesellschaft für Kleintierzucht (SGK) geht an das Naturhistorische Museum Freiburg für sein Projekt «Max, der Storch». Damit werden die Verdienste des Museums um die Vogelzugforschung gewürdigt.
Noch nie zuvor konnte die Wanderung eines Tieres über eine derart lange Zeit mit einem Satellitensender verfolgt werden. Der Storch Max hat Anfang September den Brutplatz nördlich des Bodensees verlassen. Via Andalusien und die Meerenge von Gibraltar (die er zum 15. Mal überquert hat) ist Max am 19. September im Norden Marokkos eingetroffen, wo er bisher stets den Winter verbracht hat.
Die Verschiebungen von Max werden seit 5. Juli 1999 verfolgt. Da dies Weltrekord bedeutet, ist Max für das Guinness-Buch der Rekorde vorgeschlagen worden. (sb)

Links zum Beitrag
Naturhistorisches Museum Freiburg

Beitrag kommentieren