© Ruben de Rijcke (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
© Ruben de Rijcke (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

VCS fordert CO2-Abgabe auf Treibstoffe

  • Nicole Wabersky
  • -

Die CO2-Emissionen des Schweizer Strassenverkehrs sind nach wie vor viel zu hoch. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz appelliert an den Bundesrat, im Rahmen des zweiten Pakets der Energiestrategie 2050 endlich eine CO2-Abgabe auf Treibstoffen einzuführen.

Nach wie vor ist der Strassenverkehr für einen wesentlichen Teil der Klimagas-Emissionen verantwortlich. Gemäss BAFU sank der CO2-Ausstoss bei den Treibstoffen 2013 zwar um 0,4 Prozent.

Die Emissionen lagen im vergangenen Jahr aber 12,4 Prozent über dem Niveau von 1990. Der CO2-Ausstoss aus Brennstoffen ging dagegen im selben Zeitraum um 19,3 Prozent zurück.

Entscheidend verbessern wird sich die Situation nur mit einer CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel. Der VCS appelliert deshalb an den Bundesrat, diese längst überfällige Massnahme im Rahmen des zweiten Pakets zur Energiestrategie 2050 umzusetzen.

Eine CO2-Abgabe kann entscheidend und ohne grosse Bürokratie dazu beitragen, die Emissionen des Strassenverkehrs rasch und wirksam zu senken. Dies zeigen die Erfahrungen mit der CO2-Abgabe auf Heizöl.

Zudem muss die Reduktion der CO2-Emissionen von Neuwagen konsequent fortgesetzt werden. Der VCS fordert, diese bis 2021 auf durchschnittlich 95 Gramm pro Kilometer zu senken.

Beitrag kommentieren