Wiener Schnitzel, Essen, Nahrung, Teller

Streit ums Schnitzel

  • Nora Kieselbach
  • -

Wie vor ein paar Tagen bekannt wurde, möchte eine Gruppe vegetarischer Studenten Fleisch und Fisch künftig aus den Basler Uni-Kantinen verbannen. Ihre Begründung: der Konsum von Fleisch sei eine Verschwendung von Nahrung, Wasser und Energie. Angesichts der aktuellen Umweltprobleme könne der Verzehr von Fleisch keine Privatsache mehr sein. Nicht zuletzt gehe es auch darum, „hunderttausende von empfindungsfähigen Tieren zu schützen“. Die Catering-Firma „SV Group“, welche die Uni-Mensa betreibt, hat Verständnis für die Forderungen der Vegetarier und hält deren Stossrichtung für richtig: Man arbeite derzeit an einer nachhaltigen Führung der Mensen, wobei die Reduktion des Fleischanteils ein Bestandteil des Massnahmenpakets sei. Doch die Fleischesser der Universität Basel wehren sich nun mit einem Blitz-Referendum gegen den Vegi-Zwang, wie die BAZ berichtet.

Mario Metzler, Molekular-Biologe, hat das Referendum gegen den Beschluss des 12-köpfigen Studienrates für eine vegetarisch-vegane Mensa organisiert. Er und rund 70 weitere Unterzeichnende halten ein Fleischverbot für kontraproduktiv, weil dadurch nicht weniger Fleisch, sondern Fleisch einfach ausserhalb der Uni gegessen würde. Vielmehr wünscht man sich eine bessere Deklaration der Herkunft des Fleisches und regt an, „vielleicht“ den Preis des Vegi-Menüs gegenüber dem Fleisch-Menü zu senken.

Nun werden Vertreter der Referendums-Befürworter in die nächste Sitzung des Studienrates Anfang Oktober eingeladen, um ihre Meinung darzulegen. Sollte der Studienrat jedoch am Vegi-Entscheid festhalten, kann über den Beschluss innerhalb eines Monats eine Urabstimmung verlangt werden.

Die Diskussion über die Forderung nach einer fleischlosen Basler Mensa sorgt auch online für einigen Wirbel. So kommentiert Journalist Michael Bahnerth auf bazonline: Veganismus ist ein Rückschritt in der Evolution. Der Mensch sei ein Allesfresser, und das schon seit 2,5 Millionen Jahren. Noch besser: die Entdeckung von Fleisch als Nahrungsquelle beschleunigte die Evolution der Gattung Homo um den Faktor 10! Je mehr Fleisch (und Fisch) konsumiert würde, desto grösser und leistungsfähiger sei das menschliche Hirn. Ausserdem sollte in der Schweiz noch jeder essen dürfen, was er will…. Aktueller Stand der Reaktionen auf Bahnerths Kommentar: 113 – Kommentar von Michael Bahnerth weiterlesen

Weitere Informationen

Bild: Kobako [CC-BY-SA-2.5] via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren