Graugans

Stopfmastdaunen in Schweizer Outdoor-Jacken?

  • Manuela Just
  • 3

„Mammut fordert von seinen Lieferanten, … nur Daune aus verantwortungsvoller und tierfreundlicher Haltung zu verwenden“, so wirbt Mammut auf seiner Homepage. Tierschützer haben Zweifel.

Wie viele andere Outdoor-Ausrüster behaupten auch die Schweizer Hersteller Mammut und Exped, für ihre Produkte lediglich Materialien aus tiergerechter Haltung zu verwenden. Insbesondere für ihre Daunenprodukte würden sie darauf achten, keine Daunen aus Lebendrupf oder Stopflebermast zu verwenden. Tierschutzorganisationen stehen diesen Aussagen skeptisch gegenüber, wie Eric Breitinger und Zbigniew Sroga in ihrem Artikel „Daunen aus tierquälerischer Haltung in teuren Outdoor-Jacken“, welcher im Saldo 6/2012 erschienen ist, berichten.

Gemäss eigenen Angaben verwenden sowohl Mammut als auch Exped Graugansdaunen. Dies macht Experten hellhörig. Nachforschungen von VIER PFOTEN legen die Vermutung nahe, dass zumindest ein Teil dieser Daunen aus Ungarn stammen. Das ist alamierend, denn gemäss VIER PFOTEN werden „in Stopfleber-Produktionsländern wie Ungern … Graugänse professionell nur im Rahmen der Zucht und Mast für die Stopfleberproduktion gehalten.“

Graugänse setzen mehr Fett an als andere Gänse, weshalb sie zur Stopfleberproduktion für Gänseleber benutzt werden. Gemäss VIER PFOTEN sind „die zwei Marktführer für Gänsestopfleber auch die Haupt-Daunenlieferanten der führenden Outdoor-Produzenten“. Nicht nur Graugänse, auch Enten werden gestopft. Insbesondere bei Entendaunen aus Frankreich, oft als Pyrenäen-Daunen gekennzeichnet, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sie aus Stopfleberproduktion stammen.

Mehr Transparenz über Herkunftsland und Haltungsform, so wie wir es bei Hühnereiern kennen, wäre auch bei Daunenprodukten wünschenswert.

Weitere Informationen

www.saldo.ch
www.vier-pfoten.ch

Bild: André Karwath aka Aka (Wikimedia Commons)

3 Kommentare

  • Antonietta

    Daunen werden oft im Lebendrupf-Verfahren gewonnen. Dabei erleiden die Tiere Schmerzen und Verletzungen. Leider gibt es kein Gütesiegel, das Rupf von geschlachteten Gänsen oder Enten garantieren würde. Tierfreunde sollten daher auf Daunendecken verzichten und pflanzliche oder synthetische Füllungen vorziehen.

    Antworten
  • Bianca Witt

    Boykott von Firmen, die Daunen verarbeiten, dann hört die Tierquälerei auf. Ich kaufe schon lange keine Produkte mit Daunenfedern mehr! (Auch keine Wolle und kein Leder) es gibt immer Alternativen!

    Antworten
  • Ance

    Hallo, kann dem nur zustimmen. Es sollte wirklich einwandfrei klar sein, woher die Daunen stammen und wie sie gewonnen wurden. Gilt nicht nur für Exped & Mammut….

    Antworten

Beitrag kommentieren