Smaragd-Schutzgebiete erweitert

  • Gavino Strebel
  • -

FlussuferDie Berner Konvention, das Übereinkommen des Europarats über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, hat vom 23. bis am 26. November 2009 aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums in Bern getagt. Die Abgeordneten verabschiedeten unter anderem die Berner Deklaration, die verlangt, dass das Netzwerk der Smaragd-Schutzgebiete bis 2020 vollständig sein soll. Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des Berner Übereinkommens über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume sind die Vertragsstaaten auf Einladung der Schweiz vom 23. bis zum 26. November 2009 erstmals in Bern zusammengetreten.

Die Delegierten der mittlerweile 50 Vertragsstaaten der Berner Konvention (Montenegro und Georgien sind unlängst beigetreten) debattierten eine Reihe von Themen, angefangen bei den Schutzgebieten über die Bedrohung der einheimischen Flora und Fauna durch exotische Arten und die menschliche Gesundheit bis hin zum Klimawandel, um nur einige zu nennen. Die Delegierten beschlossen, das Smaragd-Netzwerk in ganz Europa und sogar in Afrika auszubauen. Zur Unterstützung dieses Vorhabens hat die Schweiz 37 Schweizer Gebiete für die Aufnahme in das Netzwerk vorgeschlagen.

Die Berner Konvention baut ihr Netzwerk von Schutzgebieten – das sogenannte Smaragd-Netzwerk – in ganz Europa und sogar in Afrika aus. Zur Unterstützung dieses Vorhabens hat die Schweiz vor Kurzem 37 Gebiete aus der ganzen Schweiz für die Aufnahme in das Netzwerk vorgeschlagen. An der Konferenz wurden rund 20 Resolutionen und Empfehlungen sowie die Berner Deklaration verabschiedet, in der sich die Mitgliedländer verpflichten, den Aufbau des Smaragd-Netzwerks der europäischen Schutzgebiete bis 2020 abzuschliessen.

Die Schweiz hat am 18. November 2009 den Vorsitz des Ministerkomitees des Europarats übernommen. Mit der Einladung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention setzte die Schweiz ein Zeichen, dass Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auch im Umweltbereich grenzüberschreitend gefördert werden sollen.

BAFU

30 Jahre Berner Konvention

Beitrag kommentieren