Der wunderschön gefärbte Rosenstar brütet in Osteuropa und Zentralasien. Zurzeit findet ein nie gesehener Einflug in die Schweiz statt. © Marcel Burkhardt
Der wunderschön gefärbte Rosenstar brütet in Osteuropa und Zentralasien. Zurzeit findet ein nie gesehener Einflug in die Schweiz statt. © Marcel Burkhardt

Seltene Rosenstare fliegen in die Schweiz

  • Selina Fehr
  • -

Zurzeit sehen die Vogelfans in der Schweiz rosa: Noch nie flogen hierzulande so viele Rosenstare ein wie in diesen Tagen. Der Rosenstar ist ein östlicher Verwandter unseres Stars und wird nur sehr selten in der Schweiz beobachtet.

Die Meldeplattform ornitho.ch der Vogelwarte Sempach ist zurzeit rosa. In den letzten Tagen gingen aus allen Landesteilen zahlreiche Meldungen des Rosenstars ein, eines Verwandten unseres Stars. Der wunderschön rosa gefärbte Vogel wird sonst nur sehr selten in der Schweiz beobachtet. Die Gäste kommen von weit her: Ihre Brutgebiete liegen hauptsächlich in den Trockensteppen zwischen der Ukraine und Zentralasien.

Auch in Ungarn, Österreich, Italien und Frankreich werden in diesen Tagen sehr viele Rosenstare gesichtet. Solche plötzlichen Einflüge hängen mit Massenvorkommen von Heuschrecken in Osteuropa, der Hauptnahrung des Rosenstars, zusammen.

Allzu rosig sind die Aussichten aber trotzdem nicht: Der Rosenstar ist ein Nomade, sein Gastspiel meist von kurzer Dauer. Es kommt zwar vor, dass bei solchen Einflügen einzelne Individuen auch brüten. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie sich nach einigen Tagen oder Wochen wieder nach Osten aufmachen. Bis zum nächsten Einflug.

Übersicht

Eine aktuelle Übersicht über die Rosenstarbeobachtungen in der Schweiz ist auf https://www.ornitho.ch/index.php?m_id=30297 zu finden.

Beitrag kommentieren