© #PhilippeCPhoto [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© #PhilippeCPhoto [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Selber reparieren statt wegwerfen – im Repair Café

  • Kathrin Ruprecht

Selber reparieren ist im Trend. Weil nicht jeder das nötige Werkzeug und Fachwissen besitzt, sind Repair Cafés immer mehr am Aufkommen. Hier kann man selber anpacken – gegen unsere Wegwerfkultur.

Wenn der Toaster nicht mehr funktioniert oder das Fahrrad klappert, ist für die meisten Menschen eine Neuanschaffung der nächste Schritt. Dieser Trend scheint sich aber etwas zu ändern. Denn vermehrt tauchen sogenannte „Repair Cafés“ auf. Was geschieht in diesen Cafés?

Wenn mal was kaputt ist, muss es nicht immer gleich weggeworfen werden. Dieser Gedanke ist immer mehr verbreitet, und der Wunsch selber Hand anzulegen steigt. Will man aber defekte Geräte selber reparieren, sind dazu oft spezielle Werkzeuge gefragt. Und ein wenig Expertise wäre sicher auch nicht falsch.

In den Repair Cafés ist man bestens gerüstet für fast alle Arten von Reparaturen. Hier können die Gäste ihre Geräte, meist kostenlos, selbst reparieren. Dazu ist hier auch meist fachkundige Hilfe vorhanden, an die man sich wenden kann. Viele Repair-Cafés laden einmal monatlich zum Reparieren bei Kaffee, Kuchen und angeregten Gesprächen ein. Da nicht jedes Café alles repariert, lohnt es sich aber vorher Erkundigungen einzuziehen.

Mit diesem neuen Trend, vor einigen Jahren noch völlig exotisch in unserer Wegwerfgesellschaft, kann die Abfallmenge etwas verringert werden. Zudem wird dabei das Portemonnaie geschont und neue Kontakte können geknüpft werden.

Die Repair Cafés der Schweiz

  • In Repair Café Bern trifft man sich immer gegen Ende jedes zweiten Monats. Zusammen mit Fachleuten werden allerlei Alltagsgegenstände repariert. Ausgenommen davon sind moderne Kaffeemaschinen.
  • Die „reparierBar“ in Basel bietet regelmässig Termine für das Reparieren von kleineren Geräten und Möbel an. Grössere Geräte und auch Fernseher, Handys und Velos können hier leider nicht wiederhergestellt werden.
  • Jeden letzten Samstag im Monat wird im Repair Café Schaffhausen kräftig geschraubt. Hier wird neues Leben in Velos bis zu Elektrogeräten eingehaucht.
  • Auch in Thun, hier sogar im Rathaus, findet alle zwei Monate ein Repair-Event statt.
  • In Zürich wird sogar wöchentlich, jeden Sonntag, geschraubt. Im FabLabZürich, einer professionell ausgestatteten Werkstatt, werden zudem auch Kurse angeboten. Zum Beispiel wird der Umgang mit 3D-Drucker oder computergesteuerten Fräsen gelehrt.
  • Eine Zusammenstellung der Repair Cafés ist hier oder der Internetseite des Konsumentenschutzes zu finden.

Tipp: Am 21. Oktober findet die nächste ReparierBAR inklusive Kleiderbörse in Frick statt. Weitere Infos finden Sie hier oder in unserem Kalender.

Achtung: Viele Repair Cafés machen Sommer- und Winterpausen.