Schweizer Studie: „Kurzfristige UMTS-Strahlung stört Wohlbefinden nicht“

  • Redaktion Naturschutz
  • 1

Ein Schweizer Forschungskonsortium hat keinen negativen Einfluss der Strahlung einer UMTS-Mobilfunkbasisstation auf das Wohlbefinden und kognitive Fähigkeiten nachweisen können. Die Studie wurde an 117 Testpersonen vorgenommen. Die Forschenden können damit die Befunde einer holländischen Studie aus dem Jahr 2003, die gesundheitliche Folgen der Mobilfunkstrahlung festgestellt hatte, nicht bestätigen. Keine Angaben machen kann die Studie über Langzeitauswirkungen. (sb)

Links zum Beitrag
Forschungsstiftung Mobilkommunikation

1 Kommentar

  • Dietmar Ferger

    Auf der Seite des Instituts der Uni Zürich, wo die Autoren dieser Studie arbeiten, steht zu dem Thema:
    „There is increasing evidence that pulse-modulated radio frequency electromagnetic fields (RF EMF), such as emitted by mobile phones, can alter brain physiology even at intensities below the current exposure limits. The reported effects include changes in electrical activity (EEG, ERP), regional cerebral blood flow (rCBF), intracortical excitability and cognitive function. However, conclusions about possible adverse effects on human health are premature as the underlying mechanisms of these non-thermal effects are unknown.“
    Sollen wir jetzt alle warten bis die Mechanismen erforscht sind? Ich nenne das flächendeckender Menschenversuch „Leben in der Mikrowelle“.
    Dazu kommt noch, dass das Institut an der Uni Zürich, wo diese Forschung durchgeführt wird, mit der IT IS Fondation zusammenarbeitet:
    „Our research is conducted in close collaboration with the IT‘ IS foundation (Foundation for Research on Information Technologies in Society).“
    Und die IT IS Fondation „was established in 1999 through the initiative and support of the Swiss Federal Institute of Technology in Zurich (ETHZ), the global wireless communications industry, and several governmental agencies.“
    Unter „Funding“ finden wir, wer diese Stiftung unterstützt:
    Corporations
    Alcatel-Lucent, France
    ARIB, Japan
    Biotronik, Germany
    Boston Scientific Corporation, USA
    Cisco Systems, USA
    Clarins Laboratories, France
    CTIA, USA
    Disney Research, USA
    Ericsson, Sweden
    GSM Association, Switzerland
    Intel Corporation, USA
    International Business Machines Corporation (IBM), USA
    Kaba, Switzerland
    LG Electronics, Korea
    MED-EL, Austria
    Mitsubishi Electric, Japan
    Motorola, USA
    Nokia, Finland

    Also, da muss doch dieses Ergebnis in der Studie rauskommen, oder???

    Antworten

Beitrag kommentieren