Schweiz schneidet schlecht ab

  • Monika Jung
  • -

autosalonDie neueste Statistik des europäischen Verbands Transport & Environment (T&E) zeigt es einmal mehr: Die in der Schweiz verkauften Neuwagen stossen im Durchschnitt enorm hohe Mengen des Klimagases CO2 aus. In der Rangliste von T&E für das Jahr 2009 stand die Schweiz an viertletzter Stelle der EU-27-Staaten – ein blamables Ergebnis für ein hochentwickeltes Land.

Lediglich Estland, Bulgarien und Lettland liegen noch hinter der Schweiz, wie die Rangliste von T & E, dem Dachverband der europäischen Organisationen aus dem nachhaltigen Verkehrsbereich, zeigt.

Zahlreiche Länder konnten den CO2-Ausstoss ihrer Neuwagenflotte von 2008 auf 2009 erheblich senken. Österreich, Dänemark, Deutschland, Irland und die Niederlande verbesserten sich um fünf bis acht Prozent. Angeführt wird die Rangliste von Frankreich und Portugal: 2009 betrug der durchschnittliche CO2-Ausstoss der verkauften Neuwagen in diesen beiden Ländern jeweils 134 Gramm pro Kilometer. Die Schweiz kam demgegenüber im vergangenen Jahr gerade mal auf 167 Gramm.

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2015 die durchschnittlichen CO2-Emissionen ihrer Neuwagen auf 120 Gramm zu senken. Damit die Schweiz mit der EU Schritt hält, ist politischer Druck notwendig. Wohin die bisherigen freiwilligen Vereinbarungen mit der Schweizer Auto-Industrie geführt haben, zeigt der jetzt vorliegende Vergleich mit Europa. Das Parlament steht deshalb in der Pflicht, bei der laufenden Revision des CO2-Gesetzes einen Zielwert von mindestens 130 Gramm pro Kilometer bis 2015 anzupeilen und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn die CO2-Emissionen des Verkehrs sind seit Jahren stetig gewachsen.

Das Erreichen dieses Zieles wäre für die Schweiz auch ein Leichtes, weil es sich bei den 130 Gramm CO2 pro Kilometer nicht um einen Grenzwert, sondern um den durchschnittlichen Ausstoss der Schweizer Neuwagenflotte handelt. Mit anderen Worten: Die Schweiz kann die CO2-Emissionen ihrer Neuwagen noch weitaus stärker senken.

Weitere Informationen: Verkehrsclub der Schweiz VCS

Beitrag kommentieren