Kraftwerk, Kamin, Rauch

Schweiz lagert schmutzige Energieproduktion aus

  • Nora Kieselbach
  • -

Wie einer internationalen Medienkampagne zu entnehmen ist, plant das Schweizer Energieunternehmen REPOWER in Kalabrien (Italien) ein Gigawatt- Steinkohle-Kraftwerk mit einem jährlichen Ausstoss von rund 7 Millionen Tonnen CO2. REPOWER ist in öffentlichem Besitz. Die Bevölkerung in Kalabrien und in der Schweiz lehnt das Kohlekraftwerk wegen der schädlichen Emissionen ab. Dennoch lassen Regierungen und Behörden in der Schweiz REPOWER gewähren. Mit dieser neuen Form von Umweltkolonialismus setzt sich die Schweiz weiterer Kritik aus.

Die Schweiz hat entschieden bis im Jahre 2050 auf Atomkraftwerke zu verzichten und setzt auf erneuerbare Energien und Energieeinsparungen. Kohlekraftwerke könnten daher in der Schweiz nicht gebaut werden. Das Unternehmen REPOWER möchte aber Kohlekraftwerke realisieren und weicht nun ins Ausland aus, wo sie sich weniger umweltfreundliche Rahmenbedingungen und Gesetze und eine weniger umweltschützende Regierung erhofft.

Mit 46 Prozent Aktienanteil an dieser Firma ist die Regierung des Kantons Graubünden hauptbeteiligt. Graubünden lebt zur Hauptsache vom Tourismus und seinen Gästen, und gerade dieser Tourismus ist auf saubere Luft angewiesen. Wie in der Schweiz agiert auch in Italien die Regierung gegen die Interessen der Bevölkerung. Die Ministerien in Rom wollen den Bau des umstrittenen Kraftwerks zulassen, während die Bevölkerung der betroffenen Provinz das Kraftwerk ablehnt.

REPOWER ist auch entscheidender Partner bei der Planung des grössten projektierten Steinkohlekraftwerks in Europa. Dieses in Deutschland (Brunsbüttel) vorgesehene Kraftwerk dürfte jedoch wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit nicht realisierbar sein.

Beide geplanten Kohlekraftwerke in Deutschland und Italien würden einen jährlichen CO2-Ausstoss von 17,5 Millionen Tonnen produzieren, also rund 40 Prozent der CO2-Emissionen der gesamten Schweiz. Diese Form von Umweltkolonialismus von Regierungen und REPOWER in der Schweiz ist unethisch und verwerflich. Bei einer unveränderten Haltung der in der Verantwortung stehenden Regierungen, droht der Schweiz nach Finanz- und Bankenskandal im Bereich Umweltkolonialismus ein neues Ungemach.

Verein Zukunft statt Kohle

Bild: SeptemberWoman (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren