SBB-Strecke Hauptbahnhof-Altstetten als Naturpark zertifiziert

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Dass sich hinter den sieben Gleisen einiges regt, wissen Liebhaber des alten Zürcher Films. Was aber manche überraschen dürfte: Auch zwischen den – mittlerweile multiplizierten – Gleisen lässt es sich gut leben. Dies gilt zumindest für die vielen geflügelten und all die vier- bis achtbeinigen Wesen, die sich auf der Strecke vom Zürcher Hauptbahnhof bis Altstetten eingenistet haben. Die SBB haben der Fauna und der Flora mit baulichen Massnahmen einen Nährboden geschaffen, wofür das Gebiet dieser Tage als «Naturpark» zertifiziert worden ist.
Die Strecke zwischen Hauptbahnhof und Altstetten ist im städtischen Naturschutzinventar eingetragen, wobei ein Sechstel der Gesamtfläche von 900 000 Quadratmetern naturnah gestaltet ist.
Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Natur auch im urbanen Umfeld vielfältig: Allein im 100 Hektaren grossen Gelände des Hauptbahnhofs wurden in den achtziger Jahren 500 Pflanzenarten erhoben. Zudem zählte man 1000 Mauereidechsen, mehr als an jedem anderen Ort im Mittelland. Bei einer Nacherhebung vor zwei Jahren war der Bestand gar noch höher. Die Tiere haben sich an die von Lärm und Vibrationen geprägten Bedingungen angepasst, wie Fachleute vor den Medienvertretern ausführten. (sm)

Beitrag kommentieren