Saisoneröffnung

  • Manuela Just
  • -

Morgen eröffnet das Pro Natura Zentrum Champ-Pittet bei Yverdon-les-Bains die Saison 2012. Die Fledermäuse spielen eine Hauptrolle im Jahresprogramm. Je nach Land gelten diese erstaunlichen Säugetiere als Unheil- oder als Glücksbringer. Bei uns sind die Fledermäuse sehr wichtig, zum Beispiel wenn sie jede Nacht Tausende von Mücken vertilgen. Grund genug, ihnen unter dem Schlossdach einen eigenen Raum zu widmen. Auch die Ausstellung «Bodenschätze», die in die Tunnels des Regenwurms blickt, kann noch bis November besucht werden. Zwischen Regenwurm und Fledermaus bleibt im Dachstock von Champ-Pittet garantiert kein Platz für Langeweile, so Pro Natura in ihrer Medienmitteilung.

Sie scheinen aus einer anderen Welt zu kommen und wohnen doch häufig unter demselben Dach wie wir. Fledermäuse leben diskret – nachtaktiv, faszinierend und geheimnisvoll. Pro Natura hat einen ihrer Vertreter zum Tier des Jahres 2012 gekürt: das Braune Langohr. Wer im Fledermaus-Raumschiff unter dem Dach im Pro Natura Zentrum Champ-Pittet Platz nimmt, wird die Flugsäuger besser kennenlernen. Man kann Knöpfe, Tasten und Hebel bedienen und erfährt, wie sie mit ihren Ohren «sehen» oder warum sie im Laufe des Jahres ihr Quartier wechseln. Wie immer im Pro Natura Zentrum Champ-Pittet gilt: «Bitte alles berühren .!». Nach dem Ausstellungsbesuch geht’s zum Versteckspiel: Rund um das Zentrum sind fünf Unterschlüpfe zu finden, in denen sich Fledermäuse verbergen. Jeder Besucher nimmt eine Fülle von Ideen und Ratschlägen mit, um die nachtaktiven Flattertiere auch am eigenen Wohnort zu fördern. Die Ausstellung besteht grösstenteils aus Alt- oder Recyclingmaterial.

Zur Unterstützung der Ausstellung kann im Laden des Zentrums Fledermaus-Guano kaufen. Dieser gehaltvolle Dünger stammt von Dachböden im Freiburgerland, wo das Grosse Mausohr seine Kolonien zur Aufzucht der Jungen hat. Im Garten bewirkt der Guano Wunder.

Weitere Informaitonen

www.pronatura-champ-pittet.ch

Bild: Pro Natura/Dietmar Nill

Beitrag kommentieren