mit MM Rewe 1.3.17
Avocados im Supermarkt Rewe mt dem gelaserten Etikett. | © Rewe

Regional, saisonal, biologisch und in der Plastikfolie?

  • Cécile Villiger
  • 6

Biogemüse im Supermarkt einkaufen ohne Plastikverpackung? Eine neue Labeling-Methode macht dies möglich. Das Obst und Gemüse wird direkt mit einem Laserstrahl tätowiert. In Deutschland gibts bereits in einzelnen Supermärkten Bio-Nahrungsmittel mit dem «natürlichen Etikett», in der Schweiz wird die Methode überprüft.

Dem Öko-Konsumenten ein Dorn im Auge: Bio-Obst und Gemüse in Plastikfolie. Der Nutzen für die Umwelt was gutes zu tun, indem biologisch angebautes (regional und saisonales) Obst und Gemüse gekauft wird, wird wieder zunichte gemacht. Denn die Plastikfolie und ist aus Mineralöl fabriziert und benötigt Energie zur Herstellung. Doch die Bio-Nahrungsmittel müssen irgendwie von den konventionell angebauten Früchten und Gemüsen unterschieden werden können.

Das niederländische Bio-Handlungsunternehmen Nature & More hat eine neue Labeling-Methode entwickelt. Mittels Laserstrahlen werden Pigmente von der Schale des Lebensmittels herausgelöst und so die Beschriftung „eingebrannt“. Gesundheitlich oder geschmacklich Veränderungen soll dieses „Etikett“ keine herbeiführen. Nach Angaben des Unternehmens Eosta zudem Nature & More gehört, spart das Lasern 99,8 Prozent der CO2-Menge, die ein Klebe-Plastiketikett derselben Grösse verursachen würde.

In Schweden ist das gelaserte Obst- und Gemüse bereits erhältlich, ebenfalls in Deutschland, die Supermarktkette Rewe testet mit einem Pilotprojekt den Einsatz von Lasertechnik bei der Beschriftung von Lebensmitteln. In der Schweiz wird die Umsetzbarkeit dieser Methode in den Grossverteiler Migros und Coop geprüft, berichtet das Newsportal watson. Es müssen noch einige offenen Fragen zur Methode geklärt werden, so Coop.

6 Kommentare

  • Ferdi Projer

    Martina sagts beim einheimischen Biobauern kaufen, dem kann man auch auf die Finger schauen wie und was angebaut wird.

    Antworten
  • Martina

    Gemüse kaufen auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen beim Biobauern. Da brauchts keine Etikette!

    Antworten
    • Theiler

      Beim Biobauern brauchts zwar kein Etikett, meist jedoch ein Auto. Deshalb bevorzuge zumindest ich trotz Etiketten Läden auf meinem Arbeitsweg direkt am Bahnhof…

  • Andi

    Tragisch finde ich, dass es immer noch konventionell angebaute Lebensmittel gibt!

    Antworten
  • Christine

    Wie lasert man Nüsslisalat, Spinat, Kopfsalat, Radiesli, Kresse usw.???

    Antworten
    • Pascale

      Naja, im Offenverkauf zugelangt und im eigenen mitgebrachten Körbli / Säckli / Täschli / Netzli eingepackt brauchts dann bloss noch die Etikette… die vielleicht irgendwann auf Recyclingpapier gelaserdruckt ist?


Beitrag kommentieren