33759

Rebenkrankheit-Überträger breitet sich aus

  • Sophie Ryser
  • -

Die Zikade Scaphoideus titanus stammt aus Nordamerika und ist der Ü̈berträger der goldgelben Vergilbung (GGV), einer Rebenkrankheit. Die Einführung kranker Rebstöcke in eine Region, in der das Insekt vorhanden ist, erhöht das Risiko einer GGV-Epidemie. Dies war 2012 im Burgund der Fall, wo auf 11,3 Hektaren alle Rebstöcke entfernt werden mussten. Um dieser Krankheit besser vorzubeugen, verfolgen Agroscope-Forschende und kantonale Experten die Verbreitung von S. titanus schweizweit sehr genau.

Bereits 2012 hat Agroscope eine nationale Überwachungskampagne koordiniert, bei der man vereinzelt die Präsenz des Insekts in der Genfersee-Region sowie im Waadtländer und Walliser Chablais festgestellt hat. Abgesehen vom Tessin und vom Kanton Genf waren aber alle Schweizer Weinbauregionen frei von dieser Zikade. 2013 wurden die Kontrollen auf die Romandie beschränkt und betrafen Weinberge in Zonen, die im Prinzip nicht von S. titanus befallen sind, jedoch in der Nähe der Region liegen, die vom Insekt besiedelt sind. Von Mitte Juli bis Anfang September 2013 hat man insgesamt 57 Parzellen in 40 Gemeinden kontrolliert. In der Genfersee-Region wurde die Zikade in den Gemeinden Mont-sur-Rolle und Aubonne neu entdeckt. Zum ersten Mal wurden auch im Mittelwallis bei Fully, Sion und Sierre einige Individuen beobachtet. Diese neuen Daten bestätigen die langsame Ausbreitung des Insekts in der Romandie, wo es in 17 Jahren von Genf bis ins Wallis vorgedrungen ist.

Die goldgelbe Vergilbung wird als Quarantänekrankheit eingestuft. Wenn sie zusammen mit der Zikade im Weinberg auftritt, ist eine Behandlung mit Insektiziden auf regionaler, wenn nicht sogar kantonaler Ebene erforderlich. Bei fehlender GGV ist das Insekt für die Rebe harmlos. Lediglich für Rebschulen in Regionen, in denen die Präsenz des Überträgers festgestellt wird, ist eine Insektizidbehandlung obligatorisch.

Medienmitteilung

Bild: A. Conne, Agroscope

Beitrag kommentieren