Mercury-element

Quecksilberkonvention kurz vor dem Abschluss

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Quecksilber ist ein bei Raumtemperatur flüssiges Schwermetall. Es ist sehr flüchtig und für Mensch und Tier sowie für die Umwelt hochgiftig.

Bundesrätin Doris Leuthard hat gestern in Genf zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern aus über 140 Ländern an der abschliessenden Verhandlungsrunde der UNEP über eine Quecksilberkonvention teilgenommen. Die vor dem Abschluss stehende Quecksilberkonvention hat zum Ziel, die schädlichen Emissionen auf globaler Ebene zu reduzieren. Zu diesem Zweck sollen die Produktion und Verwendung von Quecksilber vermindert werden, namentlich bei der Herstellung von Produkten sowie in industriellen Prozessen. Das Übereinkommen soll zudem die Lagerung von quecksilberhaltigen Abfällen regeln.

In der Schweiz sind die Quecksilberemissionen dank der in den letzten dreissig Jahren umgesetzten Massnahmen stark zurückgegangen. Heute betragen sie schätzungsweise noch eine Tonne pro Jahr. Dennoch hat sich die Schweiz intensiv für die Erarbeitung einer Quecksilberkonvention engagiert. Bundesrätin Doris Leuthard plädierte gestern in Genf für eine baldige Verabschiedung eines Abkommens, das eine Verminderung der weltweiten Quecksilberemissionen garantiert.

Auf globaler Ebene sei das Vorkommen von Quecksilber zu reduzieren. Daher sprach sich Bundesrätin Leuthard für eine Schliessung der Minen aus, da damit ein deutliches Signal gesetzt und gleichzeitig effizientere technische Alternativen gefördert würden. Bundesrätin Leuthard betonte ausserdem, der mittel- bis langfristig zu errichtende Finanzierungs- mechanismus zur Unterstützung der Entwicklungsländer bei der Umsetzung der Konvention müsse den Bedürfnissen der Empfängerländer effektiv Rechnung tragen. Zur Deckung des kurzfristigen Mittelbedarfs hat die Schweiz angeboten, eine Million Schweizer Franken zur Verfügung zu stellen, falls in Genf ein positives Verhandlungsergebnis erzielt wird.

Bild: Mercury – Environmental Protection Agency [public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Informationen

Beitrag kommentieren