© U.S. Fish and Wildlife Service Southeast Region [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com
© U.S. Fish and Wildlife Service Southeast Region [CC-BY-SA-2.0], via flickr.com

PlantNet: der Botaniker für Ihr Handy

  • Mélanie Guillebeau
  • -

Mit der App PlantNet kann jeder zum Botaniker werden. Wann immer Sie auf eine unbekannte Pflanze stossen, kann Sie die App basierend auf einem Foto bei der Bestimmung unterstützen. Wir haben für Sie getestet, ob die Anwendung fürs Handy hält, was sie verspricht. 

Kennen Sie das nicht auch? Sie sind draussen unterwegs oder einfach nur in ihrem Garten am Entspannen und erfreuen sich an der vielfältigen Flora. Wenn es aber darum geht, die Pflanzen am Namen zu nennen, tun sich Schwierigkeiten auf. In diesem Fall kann Ihnen die in Frankreich entwickelte Handy-App PlantNet Abhilfe verschaffen. Sie übernimmt sozusagen die Rolle des Botanikers und hilft Ihnen dank einer visuellen Erkennungssoftware bei der Bestimmung der Pflanze. In unserem Test hat die App überzeugt: Die Bedienung ist intuitiv, das Bestimmungs-Tool funktioniert einwandfrei und die App ist zudem kostenlos. Es muss aber gesagt werden, dass die App dennoch ein gewisses Pflanzen-Grundwissen voraussetzt. Aber sehen Sie selbst:

Wie funktioniert die App?

1. Anmeldung. Damit Sie die Funktionen der App Nutzen können, müssen Sie sich registrieren und anschliessend anmelden.

Eine vorgängige Anmeldung ist notwendig. | © Pl@ntNet (Screenshot)
Das Erstellen eines Benutzerkontos ist notwendig. | © PlantNet (Screenshot)

2. Foto schiessen. Über das Fotoapparat-Symbol gelangen Sie direkt zur Kamerafunktion Ihres Handys und können ein Foto der zu bestimmenden Pflanze machen. Je kontrastreicher der Hintergrund ist, desto einfacher wird sich die spätere Bestimmung gestalten. So bietet sich in unserem Test, die Steinplatte als optimaler Hintergrund an.

Mit einem Klick auf das Fotoapparat-Symbol geht's los. | © Pl@ntNet
Mit einem Klick auf das Fotoapparat-Symbol geht’s los. | © PlantNet (Screenshot)
Das zu bestimmende Foto.
Aufgrund dieses Fotos, soll die App die Bestimmung durchführen.

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Pflanzenteil festlegen. Um die Bestimmung durchführen zu können, müssen Sie der App mitteilen, welchen Teil der Pflanze Sie fotografiert haben. Zur Auswahl stehen Blatt, Blüte, Frucht und Rinde. Wir wählen entsprechend unserem geschossenen Foto natürlich „Blatt“ aus.

Wählen Sie aus, welchen Teil der Pflanze Sie fotografiert haben. | © Pl@ntNet
Wählen Sie aus, welchen Teil der Pflanze Sie fotografiert haben. | © PlantNet (Screenshot)

4. Ergebnisse vergleichen. Und nach kurzer „Bedenkzeit“ – während welcher Ihr Foto mit den Abbildungen in der Referenzdatenbank verglichen wird – liefert die App die Ergebnisse. In der Regel handelt es sich dabei nicht nur um die eine „richtige“ Art, sondern um mehrere möglicherweise passende Pflanzenarten. Sie sind so sortiert, dass die wahrscheinlich zutreffendste Art zuoberst aufgelistet ist. In unserem Test ist dies die Gemeine Wegwarte. Mit einem Klick auf das Foto einer der „Kandidaten“, können Sie weitere Fotos aller Pflanzenteile betrachten und Informationen aus der entsprechenden Wikipedia-Seite entnehmen.

Und schon "spuckt" die App die zutreffendsten Pflanzenarten aus. | © Pl@ntNet
Und schon „spuckt“ die App die zutreffendsten Pflanzenarten aus. | © PlantNet (Screenshot)
Die zusätzlichen Fotos helfen Ihnen bei der eindeutigen Bestimmung. | © Pl@ntNet
Die zusätzlichen Fotos helfen Ihnen bei der eindeutigen Bestimmung. | © PlantNet (Screenshot)

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Ergebnis bestätigen. Schlussendlich liegt es an Ihnen, die verschiedenen Resultate zu vergleichen und das zutreffende Ergebnis – in unserem Fall die Gemeine Wegwarte – zu bestätigen. Ganz ohne Ihre Unterstützung und grundlegendes Pflanzenwissen erfolgt die Bestimmung also doch nicht.

6. Datenbank erweitern. Wenn Ihr hochgeladenes Foto von guter Qualität ist – erkennbar an der Anzahl blauer Sterne -, wird es ausserdem in die Datenbank aufgenommen. Es werden also fortwährend Bilder von den Anwendern gesammelt und in die Datenbank eingespeist. Folglich wird die Bilderkennung dank zunehmender Vergleichsbilder immer präziser.

Auch die Maiglocke wurde vom App richtig erkannt. | © Pl@ntNet (Screenshot)
Auch im zweiten Testdurchlauf konnte die App überzeugen. | © PlantNet (Screenshot)

Und eine hochauflösende Handy-Kamera ist keinesfalls notwendig – wie Sie anhand des verwendeten Bildes beim zweiten Testversuch erkennen (Abbildung links): Das Bild besticht wahrlich nicht mit hoher Qualität. Nichtsdestotrotz konnte PlantNet das Foto der richtigen Art, nämlich dem Maiglöckchen, zuordnen.

 

 

Je seltener die Art, desto schwieriger die Bestimmung

Doch wie wir bereits zu Beginn erwähnt haben, gibt es gewisse Einschränkungen bei der Verwendung des Tools. So funktioniert die App in der Regel einwandfrei bei häufigen Pflanzenarten und ordnet das Foto problemlos der richtigen Art zu. Stösst man jedoch auf seltenere Arten, gestaltet sich die Bestimmung schwieriger. In diesem Fall ist der aktive Einsatz des Anwenders gefragt: Dann müssen nämlich die verschiedenen vorgeschlagenen Arten genau mit der zu bestimmenden Pflanze verglichen werden. Und oft kommt man dann zum Schluss, dass die gesuchte Art nicht mit der gemäss dem App wahrscheinlichsten Art übereinstimmt.

Alles in allem ist die App aber ein hilfreiches Tool, um bei der Bestimmung von Pflanzen zu helfen oder einem zumindest den Weg in die richtige Richtung zu weisen.

Wo gibt es die App zum Download?

GooglePlay Wenn Sie ein Handy mit Andoird-Betriebssystem besitzen, können Sie die Anwendung im Google Play Store herunterladen.

App_Store_LogoiPhone-Benutzer können die Anwendung wie üblich im App Store von Apple herunterladen.

 

Die Anwendung PlantNet wurde von den Forschungseinrichtungen Cirad, INRA, Inria und IRD entwickelt. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Entwickler. 

Beitrag kommentieren