Pflanzenschutzmittel beim Rebbau

  • Caroline Nienhuis
  • 1

Grape-vineEin Bericht der Sendung „Temps Présent“ des Westschweizer Fernsehens kritisiert die Anwendung von gesundheitsschädlichen Pflanzenschutzmitteln im Westschweizer Rebbau und deren Verbreitung per Helikopter. Laut dem Landwirtschaftlichen Informationsdienst hat die Association Romande pour le Traitement de Terres Agricoles par Voie Aerienne (ARTTAVA) aber keine Bedenken bei Sprühflüge mit Helikoptern.

Gemäss der ARTTAVA handle es sich bei Rückständen im Wasser hauptsächlich um Herbizide, die nicht per Helikopter ausgebreitet werden, schreibt der Landwirtschaftliche Informationsdienst. Lediglich die Verteilung von Fungiziden, jedoch nicht Hebizide und Insektizide, sei per Helikopter gestattet. Diese seien unbedenklich für Bienen und die Vegetation in der Umgebung der Rebbaugebiete. Weiter meint die ARTTAVA, dass der Einsatz von Helikoptern für die Weinbauern unumgänglich sei, weil Handarbeit kaum machbar wäre. Ohne den Einsatz von Fungiziden sei Weinbau in der Schweiz unmöglich, da einige Pilze komplette Ernten vernichten könnten.

Landwirtschaftlicher Informationsdienst Bericht

1 Kommentar

  • Isabelle Brecht

    Wie Winzer Hans-Peter Schmidt in Arbaz beweist, ist Weinbau in der Schweiz sehr wohl ohne Fungizide möglich. ARTTAVA scheint mir deshalb entweder total ignorant, unwissend oder nicht willens zu sein.

    Antworten

Beitrag kommentieren