Guacamayo_-_Ara_Macao

Papageien-Eier in der Unterhose

  • Sophie Ryser
  • 1

Am Flughafen Zürich wurde ein Mann mit 25 Papageien-Eiern in der Unterhose erwischt. Der Mann, welcher bereits im August 2010 nach einem Rückflug von São Paulo den Zöllern ins Netz ging, ist ein professioneller Vogelzüchter. Aufgefallen sei er, weil er sich komisch bewegt habe. Bei der Durchsuchung kamen die Eier zum Vorschein, von denen der Mann zunächst behauptete, es handle sich um Taubeneier. Die Zöllner wurden aber misstrauisch und zogen den Grenztierarzt bei, welcher anordnete, die Eier wegen Seuchengefahr zu vernichten. Erst im Nachhinein wurde erkannt, dass es sich um Papageieneier handelte.

Dass der Fall erst jetzt publik wurde liegt daran, dass die Ermittlungen sehr aufwendig gewesen sind. Unter anderem musste sogar Papageien-DNA aus Brasilien beschafft werden. Nach dem Fund wurde das Haus des Schmugglers durchsucht, dabei fanden die Beamten Volieren mit mehr als 350 Papageien, darunter auch bedrohte Arten wie blaue Hyazinthen-Papageien oder hellrote Aras. Die Tiere wurden gut gehalten, der Mann war sehr professionell ausgerüstet.

Diese seltenen Papageien können für viel Geld verkauft werden, ein Hyazinthen-Papagei zum Beispiel kann bis zu 15’000 Franken einbringen. Auch die Eier wollte er verkaufen, laut Aussage an eine Person aus den arabischen Emiraten.

Dem Mann konnte kein weiterer Schmuggel nachgewiesen werden, allerding flog er zwischen 2008 und 2010 über 30 Mal von Zürich nach Asien oder Südamerika und blieb dabei immer nur wenige Tage im Ausland. Ausserdem gab er zu, in den letzten Jahren Papageien- und Fasaneneier aus der Schweiz nach Indonesien, Thailand und Mexiko geschafft zu haben. Mit dem Verstoss gegen das Zoll- und Artenschutzgesetz muss der Mann nun mit einer Strafe von bis zu 40’000 Franken rechnen.

Weitere Informationen

Bild: Himarerme [Public domain], via Wikimedia Commons

1 Kommentar

  • lorena Käser

    Diese leute die so was machen studieren da bei nicht gerade
    Sehr viel
    Lorena käser

    Antworten

Beitrag kommentieren