© Martin H. [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons
© Martin H. [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Palmöl: gute Noten für Schweizer Firmen

  • Stefanie Pfefferli
  • -

Ein neues WWF-Rating von 132 Firmen aus Europa, Australien und Japan zeigt, dass immer mehr Unternehmen zertifiziertes Palmöl für ihre Produkte verwenden. An der Spitze mit dabei sind vier Schweizer Firmen. Doch noch immer ist die globale Nachfrage ungenügend.Wie hat sich der Markt für nachhaltig produziertes Palmöl seit der Formulierung der Kriterien des „Roundtable on Sustainable Palmoil“ (RSPO) entwickelt? Das wollte der WWF wissen und untersuchte deshalb in einem neuen Rating Firmen aus Europa, Australien und Japan. Von den gesammthaft 132 Unternehmen erlangten 29 die maximal mögliche Punktezahl.

Schweizer Firmen sind beim Rating vorne mit dabei: Coop und Migros gehören mit 9 Punkten zu den Besten. Ihr Anteil an zertifiziertem Palmöl liegt in der besten Kategorie (75 bis 100 Prozent). Auch Nestlé hat in den letzten zwei Jahren grosse Fortschritte gemacht und arbeitete sich auf 8 Punkte hoch. Beim WWF-Rating vor zwei Jahren landete das Unternehmen noch abgeschlagen im Mittelfeld. Nestlé ist seither Mitglied des RSPO und kauft zertifiziertes Palmöl ein. Allerdings erst zwischen 25 und 50 Prozent des gesamten Bedarfs – da gibt es also noch grosses Steigerungspotential. Auch Lindt & Sprüngli ist vorne mit dabei, bekam aber nur 7 Punkte. Grund: Das Unternehmen liegt beim Bezug von zertifiziertem Palmöl noch unter 25 Prozent des Gesamtbedarfs. Generell ist die globale Nachfrage nach zertifiziertem Palmöl noch sehr tief: Erst 8,3 Prozent des gesamten Palmölverbrauchs stammen aus umwelt- und sozialverträglichem Anbau.

Weitere in der Schweiz bekannte Unternehmen wie zum Beispiel Ferrero (4,5 Punkte) oder der Kosmetikhersteller L’Occitane (2,5 Punkte) landeten abgeschlagen in der Mitte oder am Ende. Das Schlusslicht bilden Firmen wie Aldi und Lidl. Sie gaben zu ihrem Engagement keine Auskunft. Fazit des Ratings von WWF-Experte Felix Meier: „Die führenden Unternehmen dieses Rankings zeigen, dass es möglich ist, Palmöl aus zertifizerten Quellen zu beziehen. Es gibt deshalb keine Entschuldigung für all jene, die das noch nicht tun.“

Weitere Informationen

Bild: Martin H. (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren