press_small_GP04MF7-Fred_Dott

Ökologische Landwirtschaft gegen «Bestäuberkrise»

  • Nicole Wabersky
  • -

Der Greenpeace-Report «Plan Bee – Leben ohne Pestizide» gibt Antworten auf die gegenwärtige «Bestäuberkrise». Fallbeispiele sowie 18 Kurzfilme mit Fachleuten aus Forschung, Praxis und Industrie zeigen, dass ökologische Landwirtschaft bereits europaweit erfolgreich praktiziert wird. Unter den Experten findet man Alternativ-Nobelpreisträger Hans Herren und Claudia Daniel vom Schweizer Forschungsinstitut FiBL. Die Fachleute sind sich einig: Für die flächendeckende Umsetzung einer ökologischen Landwirtschaft braucht es dringend finanzielle und politische Unterstützung.

«Wild- und Honigbienen spielen für die biologische Vielfalt und die weltweite Ernährungssicherheit eine entscheidende Rolle. Aber der Honigbienenbestand in Europa hat sich zwischen 1985 und 2005 um einen Viertel verringert.», beklagt Marianne Künzle, Landwirtschaftsexpertin bei Greenpeace Schweiz. Der Rückgang von Insektenbestäubern kann zu Ernteeinbussen und einem Qualitätsverlust bei Kulturpflanzen führen. «Dabei existieren einfache und wirksame Massnahmen, um Bienen zu schonen und die Landwirtschaft zu erhalten, welche nun grossflächig umgesetzt werden müssen.» betont Künzle.

Die industrielle Landwirtschaft ist am Rückgang der Bienen und ihrer Bestäubungsleistung für Nutz- und Wildpflanzen beteiligt. Hauptursachen sind der immer intensivere Einsatz von Düngemitteln, Herbiziden und Insektiziden sowie der Verlust natürlicher und naturnaher Lebensräume auf Feld, Hof und in Agrarlandschaften.

Das chemielastige industrielle Agrarmodell führt aber auch zu geringerer Fruchtbarkeit und Wasserspeicherfähigkeit der Böden, Verschmutzung des Grundwassers, hohem Energieverbrauch und geringerer Widerstandsfähigkeit bzw. Anpassungsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel. Einziger Ausweg aus der Misere bieten ökologische, chemiefreie Anbaumethoden, die im Greenpeace-Report beschrieben sind.

Kurzfilme zu Lösungen
Report „Plan Bee – Leben ohne Pestizide“
Weitere Greenpeace-Rapporte

Bild: © Greenpeace Schweiz

Beitrag kommentieren