Ökologisch & ökonomisch ein Unsinn!

  • Corinna von Kürthy
  • 1

Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz wird laut einer aktuellen Medienmitteilung den Bau einer zweiten Gotthardröhre mit aller Kraft bekämpfen – notfalls auch mit dem Referendum. Der Bau einer zweiten Strassenröhre am Gotthard wäre ökologisch wie ökonomisch ein Unsinn und würde auch die Verkehrssicherheit kaum verbessern.

Eine zweite Strassenröhre am Gotthard wäre geradezu eine Einladung für die Autofahrenden und den europäischen Schwerverkehr. Die CO2-Emissionen, die Belastung mit Luftschadstoffen und der Lärm würden weiter steigen. In Zeiten des Klimawandels wäre dies schlicht und einfach unverantwortlich, so der VCS. Zudem stünde eine zweite Strassenröhre auch in völligem Widerspruch zur Energiestrategie 2050, die unter anderem einen umweltgerechteren Strassenverkehr anstrebt. Die CO2-Emissionen, die Belastung mit Luftschadstoffen und der Lärm würden mit einer zweiten Röhre weiter steigen.

Doch auch ökonomisch macht der Bau einer zweiten Strassenröhre keinen Sinn. Ein solches Projekt schlüge dem Bund schwer aufs Budget: Der neue Tunnel käme laut Bundesrat auf 2,8 Milliarden Franken zu stehen. Die Betriebs- und Unterhaltskosten für beide Röhren würden während 20 Jahren weitere 2 bis 3 Milliarden verschlingen, die Sanierung der alten Röhre zusätzliche 650 bis 890 Millionen.

Hinzu kommt, dass eine zweite Röhre entgegen den Aussagen des Bundesrats auch aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht nötig ist. Der VCS wird deshalb zusammen mit anderen Umwelt- und Verkehrsverbänden den Bau einer zweiten Röhre mit allen demokratischen Mitteln bekämpfen – notfalls auch mit dem Referendum.

Bild: Nikolai Schwerg [public domain] via Wikimedia Commons

Weitere Informationen

VCS Verkehrs-Club der Schweiz

1 Kommentar

  • Karel Novinar

    ökologisch und ökonomisch ein Unsinn, ja, und trotzdem wird sie in ein paar Jahren Realität sein.

    Antworten

Beitrag kommentieren