Nagoya_logo

Noch keine Lösungen aus Nagoya

  • Monika Jung
  • -

Nagoya_logoAn der 10. Vertragsstaatenkonferenz der Biodiversitätskonvention (CBD COP 10) im japanischen Nagoya laufen die Verhandlungen intensiv. Diskutiert wird über den neuen Strategischen Plan mit den weltweiten Biodiversitätszielen 2020 und vor allem über das ABS-Protokoll (Access and Benefit Sharing, Zugang zu genetischen Ressourcen und die Verteilung der Vorteile, die sich aus ihrer Nutzung ergeben) sowie über die Aufstockung der Finanzen. Vertreter der Entwicklungs- und Schwellenländer verlangen von den Industriestaaten verbindliche Finanzierungszusagen.

Von den Schweizer Umweltschutzorganisationen sind SVS/BirdLife Schweiz, Pro Natura und Erklärung von Bern (EvB) an der Konferenz vertreten. Der Geschäftsführer und Biodiversitätsexperte Werner Müller von SVS/BirdLife Schweiz gibt sich am vierten Tag der Biodiversitätskonferenz enttäuscht über den Verlauf der Verhandlungen: „Es ist unhaltbar dass im internationalen Jahr der Biodiversität an einer Biodiversitätskonferenz Vorschläge kommen, den Schutz der biologischen Vielfalt sogar noch abzubauen.“ Einige Länder schlugen vor, die Zielwerte für die Naturschutzgebiete zu halbieren. Auch beim Thema Meerschutzgebiete werden wieder Bedenken angemeldet betreffend eines fast schon beschlossenen Inventars von Schutzgebieten auf hoher See. Die Umweltorganisationen machen kräftig Druck dagegen.

Am 20. Oktober wurde in Nagoya der TEEB-Abschlussbericht (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) veröffentlicht, worin ersichtlich wird, dass die Naturzerstörung die Menschheit jährlich Billionen von Dollar kosten könnte. TEEB steht für ein Forschungsprojekt zum ökonomischen Wert von Biodiversität und Ökosystemen. TEEB anerkennt aber auch, dass die biologische Vielfalt eine Vielzahl von Werten hat, die man nicht in Geldbeträgen berechnen kann. Die TEEB-Autoren fordern, dass bei volkswirtschaftlichen Rechnungen der Wert der Ökosysteme miteinbezogen wird. Ein Ansatz dafür ist das Verursacherprinzip, Umweltschäden sollen finanziell berechnet werden und die Verursacher dafür haften.

Tägliche Berichte aus Nagoya (Werner Müller, SVS/BirdLife Schweiz)

The Economics of Ecosystems and Biodiversity TEEB

Beitrag kommentieren