Gewitter_Thunderstorm

Nicht alles Gute kommt von oben

  • Nora Kieselbach
  • -

Der Hagelsturm vom vergangenem Sonntagmorgen dürfte allein im Kanton Zürich Schäden von 10 bis 15 Millionen Franken angerichtet haben, wie swissinfo.ch berichtet. Die Gewächshäuser der Stadt wurden so stark beschädigt, dass sie aus Sicherheitsgründen geschlossen werden mussten. Ein Drittel der dem Wetter zugewandten Glasscheiben der Gewächshäuser sei zu Bruch gegangen.

Der heftige Sturm vom vergangenen Wochenende hat in der gesamten Schweiz Tausende von Autos und Gebäude beschädigt. 400 Schadenmeldungen sind allein bei der Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ) am Montagvormittag eingegangen. Die Zahl dürfte aber gemäss GVZ noch auf etwa 1000 bis 2000 ansteigen.

Die Axa Winterthur als grösste Autoversicherin rechnet schweizweit mit Schäden an 10’000 bis 15’000 Motorfahrzeugen. Mit Ausnahme des Jahres 2009 gab es in den letzten sechs Jahren nie Hagelschäden an Autos in dieser Höhe. Vor allem am Sonntagmorgen wurden in Zürich, im Raum Dübendorf ZH, dem unteren Tösstal und im Hinterthurgau Fahrzeuge beschädigt.

Laut swissinfo.ch hat der Hagel zudem in den landwirtschaftlichen Kulturen einen Schaden von rund 7 Millionen Franken angerichtet. Die Versicherung Schweizer Hagel rechnet mit rund 1500 Schadensmeldungen, wie Vizedirektor Hansueli Lusti auf Anfrage sagte. Dies entspräche einem mittelgrossen Ereignis für die Schweizer Hagel. Schäden gab es an Obst-, Acker- und Gemüsekulturen, in Rebbergen, in Gärtnereien und an Wiesland. Für die Schweizer Hagel speziell sei, dass die Schäden nun rasch ermittelt werden müssten: Vielerorts stünden die Kulturen kurz vor der Ernte.

Weitere Informationen

Bild: Franz Mattuschka (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren