pseudoskorpion

Neue Tierart im Hölloch

  • Monika Jung
  • -

pseudoskorpionDie Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung AGH erforscht das Karstgebiet im hinteren Muotatal, wo sich ausser dem Hölloch auch zahlreiche weitere Höhlen befinden. Zufällig entdeckten die Forscher eine neue Tierart: Den Pseudoblothrus infernus.

Es handelt es sich um einen zwei Millimeter kleines braun-weisses Tierchen mit zwei Greifzangen. Wie die NZZ online berichtet, wurde das Tierchen vom Zoologen Volker Mahnert als eine neue Art der Familie der Pseudoskorpione identifiziert und auf den Namen Pseudoblothrus infernus Mahnert getauft.

Die Forscher gehen davon aus, dass das Tier während der Eiszeit durch Zufall in eine Höhle gelangt ist und sich den Bedingungen dort angepasst hat. Da sich ihre Augen in der Finsternis zurückgebildet haben, orientieren sich die Tierchen aufgrund von chemischen Reizen, Schwingungen und Luftströmungen. Bis vor einem Jahr, als die Forscher der AGH im Hölloch das bisher einzige Exemplar eines Pseudoblothrus infernus entdeckt haben, wurden in Schweizer Höhlen nur zwei Arten von Pseudoskorpionen nachgewiesen, schreibt die NZZ Online: der Pseudoblothrus strinatii in mehreren Höhlen im Jura und der Pseudoblothrus thiebaudi in der Neuenburger Höhle auf der Schrattenfluh im Kanton Luzern. Dass im Hölloch nach über 50 Jahren Höhlenforschung ein Pseudoblothrus infernus gefunden wurde ist für Mahnert ein Riesenzufall.

Weitere Informationen (Artikel im NZZ online)

Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung AGH

Bild: pd

Aga - Trigon Film

Beitrag kommentieren