© John Doe [CC-BY-SA-3.0], via Wikipedia
© John Doe [CC-BY-SA-3.0], via Wikipedia

Nationalrat will Wolfsschutz lockern

  • Amanda Buol
  • 2

Der Nationalrat hat sich für die Lockerung des Wolfsschutzes ausgesprochen. Nun liegt der Ball wieder beim Ständerat. Um den Wolf legal jagen zu dürfen, müsste die Berner Konvention, ein völkerrechtlicher Vertrag über Artenschutz, neu verhandelt werden.

In der Herbstsession 2016 debattierte der Nationalrat über die Lockerung des Wolfsschutzes. Mit 101 zu 83 Stimmen sprach sich die grosse Kammer für die Walliser Standesinitiative „Wolf. Fertig lustig!“ aus, welche den Wolf nicht mehr als geschützte Art anerkenne und dessen Jagd bewilligt.

Nun liegt der Ball wieder beim Ständerat. Dieser hatte die gleiche Standesinitiative im März während der Frühlingssession mit 26 zu 17 Stimmen deutlich abgelehnt (naturschutz.ch hat darüber berichtet). Die Gruppe Wolf Schweiz (GWS) hofft, dass der Ständerat bei seinem Entscheid bleibt.

Bei Annahme der Initiative müsste die Jagdgesetzgebung geändert werden. Damit der Wolf ganzjährig gejagt werden darf, müssten die Verträge der Berner Konvention neu verhandelt werden, berichtet die NZZ. Die GWS treffe bereits jetzt Vorbereitungen für ein Referendum, für den Fall einer Überweisung der Standesinitiative.

Die Initiative basiere auf nachweislich falschen Begründungen, so die GWS. Die Initianten führen an, der Herdenschutz löse die Konflikte mit dem Wolf nur ungenügend, weshalb eine intensive Bejagung notwendig sei. Das Gegenteil sei jedoch der Fall, wie eine neue Studie gezeigt habe: Eine Bejagung des Wolfes lässt die Schäden ansteigen, der Herdenschutz ist hingegen ein erfolgreiches Instrument zur Verhinderung von Schäden (naturschutz.ch berichtete darüber). Dieser Befund werde auch durch die Praxis in der Schweiz bestätigt, so die GWS. Auch in diesem Jahr traten die Schäden durch Wölfe ausschliesslich in nicht oder ungenügend geschützten Nutztierherden auf.

2 Kommentare

  • Beat Gerhard

    Die Scheinheiligkeit der Politik ist zum kotzen. Wenn die CH nach intensiver, ach so nötigen, ganzjährigen Bejagung wieder wolfsfreier Raum sein wird, wer jammert dann kurz darauf wiede los und initiert Wiederansiedlungsprojekte? Wer wohl? Eben! Ich verachte die feigen Politiker, kein Rückgrat mehr.

    Antworten
  • Susi Gann

    Die Natur reguliert und schützt sich selbst,da wird NICHT ein Mensch mit seiner feigen, hinterlistigen Schussewaffe oder Falle,ausgezeichnet durch falschen Ehrgeiz und Imponiergehabe,benötigt!!!!Lasst Leben leben!!!

    Antworten

Beitrag kommentieren