Die Nachfrage nach Nachtzügen ist da, aber das Angebot nicht.
Die Nachfrage nach Nachtzügen ist gross. © dankernmedia, via pixabay

Nachtzüge: Nachfrage besteht, Angebot fehlt

  • Redaktion Naturschutz
  • 3

Eine Umfrage belegt: Die Nachfrage nach internationalen Nachtzugverbindungen ist gross. Zwei Drittel der Bevölkerung würden mit dem Nachtzug in Europa reisen. Das Angebot aber fehlt. Nun liegt es an der SBB, rasch ein Angebot für internationale Nachtzugreisen zu schaffen.

In einer vom Verkehrsclub Schweiz (VCS) in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie wurden SchweizerInnen zu ihrem Reiseverhalten befragt. Dabei gaben 62 Prozent der Befragten an, dass sie grundsätzlich zu internationalen Nachtzugreisen bereit sind. Die Nachfrage ist also nachgewiesen und das Marktpotenzial gross, berichtet der VCS. Entsprechende Angebote wurden in den letzten Jahren jedoch stetig abgebaut. Die wenigen existierenden Linien sind oft auf Monate im Voraus ausgebucht. Gleichzeitig werden Nachtzugangebote so gut wie gar nicht beworben. Würden die Angebote breit bekannt gemacht, könnten mit der bestehenden Nachfrage zahlreiche Nachtzuglinien betrieben werden.

62 Prozent der Schweizer würden den Nachtzug benutzen.
Infografik zur Umfrage Reisen mit Nachtzug. © VCS

Neue Angebote jetzt schaffen

Der VCS begrüsst, dass die SBB nun in diese Richtung aktiv werden will. Er bemängelt jedoch, dass es sich hierbei um eine späte Einsicht handelt. Denn Angebote sind jetzt nötig und sollten nicht durch jahrelange Abklärungen und Studien verzögert werden. Die Angebote sollen ein breites Publikum ansprechen und die Bedürfnisse unterschiedlicher Kundengruppen abdecken. So müssen sowohl günstige Liegewagen wie auch komfortablere Schlafwagen zur Verfügung stehen. Gerade für Junge und Familien müssen bezahlbare Optionen geschaffen werden.

Destinationen in Nachbarländer am meisten vermisst

Jene Personen, welche den Nachtzug in Betracht ziehen, wurden auch gefragt, wohin sie im Nachtzug am liebsten Reisen würden. Dabei wurden klar die Nachbarländer am häufigsten genannt. So gaben 60 Prozent der Befragten Ziele in Deutschland an, fast die Hälfte würde gerne mit dem Nachtzug nach Italien reisen, 42 Prozent nach Österreich, 37 Prozent nach Frankreich und 21 Prozent nach Spanien.

Infografik Reiseziele Nachtzug.
Infografik zu den Reisezielen mit dem Nachtzug. © VCS

3 Kommentare

  • Gerhard Bissels

    Der Nachtzug ist eine herragende Alternative, wenn man auf Konferenzen reisen muss: abends nach der Arbeit in den Zug, morgens rechtzeitig zur Konferenz am Zielort. So zeitsparend geht es auch mit dem Flugzeug nicht!
    Nützlich wären ausser Touristen-Destinationen im Süden daher auch Verbindungen nach London, Amsterdam, Skandinavien…

    Antworten
  • van Ulden

    Bin über Jahrzehnten mehrmals im Jahr mit dem Nachtzug nach Holland gefahren, ich vermisse die Verbindung sehr… Tagsüber muss man meist mehrmals umsteigen wobei dann meist irgendwas schief geht, Verspätung, defekter Zug, da bleibt für viele Leute nur noch fliegen…

    Antworten
  • Laurent Bourgin

    Ich begrüsse die Aufnahme von internationalen Nachtzügen ab der Schweiz. Früher gab es in aller Länder Nachtzüge . Am Exotischsten war der 3x wöchentlich SZD Schlafwagen von Bern über Berlin -Warszawa – Minsk – nach Moskwa . Oder der Talgo von Zürich über Bern – Lausnne – Genève nach Barcelona. Es gab Nachtzug Verbindungen , die machen heute keinen Sinn mehr , wie Interlaken-Bern-Neuchâtel – Pontarlier-Paris oder Zürich – Paris. Der TGV fährt die Strecke in 3 Std ab Basel oder Genève . Auch die Nachtzüge nach Oostende und Calais mit Anschluss auf die Fähren nach England. machen mit dem Eurostar keinen Sinn mehr . Schweiz – Rom – Neapel wäre sinnvoll und Basel- Amsterdam. Auch die Vetbindung nach Barcelona wäre ein Hit

    Antworten

Beitrag kommentieren