Munition in den Seen sollen geborgen werden – ausser im Zürichsee

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Der Nationalrat hat beschlossen, dass die gefährlichen Sprengstoffe und Munition, die in den Schweizer Seen bis in die 60er Jahre versenkt worden sind, geborgen werden sollen. Anlass dazu ist die Tatsache, dass im Thunersee viele Felschen deformierte Geschlechtsorgane haben. Auch im Zürichsee lagern über 90 Tonnen solche Altmunition – doch diese soll dort bleiben, wo sie ist. Von der Munition gehe keine Gefahr aus, sagte das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft dazu. Eine Bergung würde Mensch und Natur stärker gefährden.

Beitrag kommentieren