Wintersport Zermatt

Mobil und ökologisch: 14 Winterferienorte getestet

  • Dominique Haiden
  • -

Mit seinem neuen Rating „Mobil & ökologisch“ bietet der VCS Verkehrs-Club der Schweiz den Konsumentinnen und Konsumenten eine wertvolle Entscheidungshilfe für die nächsten Winterferien an. 14 bekannte Alpenferienorte wurden nach Kriterien des nachhaltigen Verkehrs bewertet. Zwei autofreie Destinationen führen das Klassement an: Zermatt siegte vor Saas-Fee. Auf Platz drei landete St. Moritz.

13 Kriterien wurden der Bewertung zu Grunde gelegt. Dazu gehörten etwa die Anreisezeit und die Taktfrequenz des öffentlichen Verkehrs oder Möglichkeiten für den Gepäcktransport. Auch die Verkehrsangebote vor Ort und die Informationspolitik der Tourismusorte wurden überprüft.

An der Spitze des Ratings liegen zwei autofreie Ferienorte: Zermatt erzielte die besten Ergebnisse, dicht gefolgt von Saas-Fee. Beide Orte schneiden gut ab, was die Verbindungen mit dem öffentlichen Verkehr ins Tal, die Mobilitätsangebote vor Ort und die Informationspolitik betrifft. Sehr gute Resultate verzeichnete auch das drittklassierte St. Moritz; hier bestechen die Verkehrsangebote vor Ort.

„Mobil & ökologisch“ zeigt über das Rating hinaus auf, was in den Ferienorten für einen nachhaltigeren Verkehr getan wird. Den Ferienorten werden so konkrete Verbesserungsvorschläge gemacht. Doch auch die Probleme, auf die der VCS stiess, werden nicht verschwiegen. Verbesserungspotenzial wurde vor allem beim Gepäcktransport, der Förderung des öffentlichen Verkehrs oder den Lokalbussen geortet.

Der Freizeitverkehr stelle ein immer grösseres Problem dar, betonte VCS-Zentralpräsidentin Franziska Teuscher am Montag anlässlich der Präsentation von „Mobil & ökologisch“. Fast die Hälfte all ihrer Verkehrswege legten die Schweizerinnen und Schweizer in der Freizeit zurück. Die Tourismusorte in den Alpen sähen sich deshalb mit gravierenden Verkehrsproblemen konfrontiert. Mit „Mobil & ökologisch“ biete der VCS den Konsumentinnen und Konsumenten eine wertvolle Hilfe an, sagte Franziska Teuscher. Das Rating lege den Finger auf ein Kapitel, das nur allzu oft vergessen gehe.

Der Schweizer Tourismus sei sich der Probleme mit dem Verkehr und der Umweltbelastung im allgemeinen bewusst, erklärte Dominique de Buman, Präsident des Schweizer Tourismus-Verbands, vor den Medien. Alle Gästeumfragen zeigten, dass die einzigartige Natur und Landschaft der Hauptgrund für Reisen in die Schweiz seien. Wichtige Verbände und Organisationen des Schweizer Tourismus hätten sich deshalb in einer Charta verpflichtet, eine nachhaltige Politik zu betreiben.

Weitere Informationen und Rating

Verkehrs-Club der Schweiz VCS

Bild: SteGrifo27 (Wikimedia Commons)

 

Beitrag kommentieren