hub

Mittelpunkt für Unternehmer und Nachhaltigkeit

  • Monika Jung
  • -

hubAm Samstag eröffnete der Hub Zürich im Viadukt im Zürcher Kreis 5 offiziell seine Pforten. Damit entsteht in Zürich ein Zentrum für Unternehmensgründungen im Nachhaltigkeitsbereich. Der Hub Zürich ist Teil des weltweiten Hub Netzwerkes, in dem sogenannte Social Entrepreneurs – Unternehmer mit sozialem Gewissen – einen flexiblen Arbeitsplatz, Veranstaltungsraum und Gründungsunterstützung finden. Mehr als 50 Mitglieder sind schon dabei.

In London gestartet, gibt es bereits über 20 Hubs auf der Welt. Dort finden sogenannte Social Entrepreneurs, das heisst Menschen, die gesellschaftliche Problemstellungen unternehmerisch lösen wollen, flexible Arbeitsplätze, Seminarräume und einen inspirierenden Veranstaltungsort. Entscheidend aber ist, dass sich ein Netzwerk gebildet hat, in dem sich junge Unternehmen gegenseitig unterstützen, um das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Gesellschaft voranzutreiben. Die Gründer des Hubs Zürich setzen somit bewusst auf persönliche Kontakte und bieten eine physische Ergänzung zu immer neuen virtuellen sozialen Netzwerken.

Gewinner des ersten einjährigen Stipendiums „Hub Zürich Fellowship“ und Teil des Gründerraums sind die Urban Farmers aus Zürich, die in der Stadt – für die Stadt Fisch, frische Salate, Kräuter, Gemüse und Früchte produzieren. Ganzjährig wird in Gewächshäusern auf Gebäudedächern, ungenutzen Zwischenräumen oder auch auf leerstehenden Industrieflächen produziert und damit die lokale und nachhaltige Produktion von Lebensmitteln und die Erschliessung von bisher ungenutzten Stadtflächen gefördert.

Der Aufbau einer Social Entrepreneurship-Szene steckt in der Schweiz aber noch in den Kinderschuhen. „Wir verstehen den Hub auch als Plattform zum Aufbau und Treffpunkt für diese Szene“, erklärt Hub Zürich Initiator Michel Bachmann. Eine wachsende Gruppe von Organisationen und Stiftungen sehen dies ähnlich. So unterstützen der WWF Schweiz, die Avina Stiftung, die UBS Stiftung für Soziales und Ausbildung, die Volkart Stiftung, die Hamasil Stiftung für nachhaltige Entwicklung sowie die Wirtschaftsförderung des Kanton Zürich den Aufbau des ersten Hubs in der Schweiz.

Weitere Informationen

Urban Farmers

Beitrag kommentieren