© Ian Barbour, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
© Ian Barbour, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Mit Technik gegen Food Waste                        

  • Cécile Villiger
  • 3

Erstmals werden in der Schweiz die Lebensmittelabfälle systematisch ermittelt. Dabei werden alle Nahrungsmittelverluste von der Produktion, über die Verarbeitung bis hin zur Entsorgung geprüft. In der Lebensmittelindustrie könnten über 300‘000 Tonnen Food Waste verhindert werden.

Rund ein Drittel der produzierten Lebensmittel geht gemäss Schätzungen der Food and Agriculture Organization FAO weltweit verloren. Für die Schweiz geht man von der gleichen Grössenordnung aus, dies entspricht etwa 300 kg pro Kopf und Jahr. Als Food Waste bezeichnet werden jene Lebensmittel, die für den menschlichen Konsum produziert wurden und auf dem Weg vom Acker bis auf den Teller verloren gehen oder weggeworfen werden.

Gründe für die Verluste in der Lebensmittelindustrie

Die schweizerische Lebensmittelindustrie produziert pro Jahr 2.3 Millionen Tonnen Lebensmittel und Halbfabrikate. Das hat das BAFU in seiner neusten Studie «Organische Verluste aus der Lebensmittelindustrie in der Schweiz» ermittelt. Dabei fällt über alle acht Hauptbranchen betrachtet (z.B. Getreideverarbeitung, Kakao und Kaffee oder Milchprodukte) ein Verlust von rund 500‘000 Tonnen an, was 22 Prozent ausmacht. 125‘000 Tonnen dieser Verluste, gut ein Viertel, sind nicht geniessbare Bestandteile wie Knochen oder Schälabfälle.

mit MM BAFU 27.2.17

Drei Viertel der Verluste betreffen geniessbare Bestandteile. Die Menge beläuft sich auf 375‘000 Tonnen oder 14% der gesamten Lebensmittelproduktion. Dabei dominieren zwei Hauptursachen:

  • Der fehlende Absatzmarkt für Nebenprodukte wie zum Beispiel Molke oder Kleie (20%).
  • Der Stand der Technik (20%): Diese Lebensmittelabfälle sind zwar geniessbar, aber nach aktuellem Stand der Technik nicht vermeidbar.

Ursachen für diese Verluste sind ungenaue Planung oder technisch bedingte deklassierte Produkte wie zum Beispiel beschädigte Schokoladentafeln. Es zeigt sich also, dass in der Technik ein grosses Potential zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen liegt.

Der Hauptanteil (75%) der anfallenden organischen Verluste aus der Lebensmittelindustrie wird an Tiere verfüttert und bleibt somit im Kreislauf der Nahrungsmittelproduktion erhalten. Rund 20% wird zu Biogas verwertet oder als Kompost recycliert. Nur ein geringer Anteil wird in Kehrichtverbrennungsanlagen verbrannt. Verschenkte Ware macht mit weniger als 1% einen marginalen Anteil aus.

Das Bundesamt für Umwelt BAFU verfolgt mit der systematischen Ermittlung der Lebensmittelverluste drei Ziele:

  1. Die Lebensmittelverluste in der Schweiz sollen quantifiziert werden; aufgeschlüsselt in die einzelnen Bereiche der Lebensmittelproduktion.
  2. Die Zahlen sollen Aufschluss darüber geben, ob diese Verluste vermeidbar sind oder nicht. Bei den vermeidbaren Verlusten handelt es sich um Lebensmittelreste, die zum Zeitpunkt ihrer Entsorgung und bei rechtzeitiger Verwendung geniessbar wären. Beispiele dafür sind Tellerreste, vom Markt nicht akzeptierte Produkte wie fleckige Äpfel oder auch Nebenprodukte wie Buttermilch. Unvermeidbare Lebensmittelabfälle umfassen nicht geniessbare Teile, wie Schalen und Knochen oder entstehen bei der Speisenzubereitung (Rüstabfälle).
  3. Schliesslich will man detaillierte Angaben darüber haben, in welchen Branchen die Verluste anfallen.

 

3 Kommentare

  • Dieter Schley

    Die Zahlen der Verluste im pivaten Haushalt halte ich für übertrieben. Da stimmt was in den Köpfen nicht. Wenn in einer Familie richtig gehaushaltet wird, auch ohne Haushaltsbuch , man Verbrauchsfristen beim Kauf und Lagerung achtet, dosiert verbraucht und bevorratet, wird nichts weggeworfen. Zumal die Schweizer Preise nicht gerade günstig sind.Velleicht sollte mehr auf die Vorlieben beim Essen von einzelnen Familienmitglieder Rücksicht genommen werden.

    Antworten
  • Mona

    Nicht zu vergessen, was auf den Feldern nach der Ernte liegen bleibt, nicht verwendet wird, sondern untergepflügt!

    Antworten
  • Céline Girod

    In dieser Zusammenfassung sollte ebenfalls separat erwähnt werden, dass von den rund 2 Millionen Tonnen Lebensmittelverlusten ungefähr 45 % bei den privaten Haushalten anfallen.

    Antworten

Beitrag kommentieren