Missgeschick im Vogelschutzgebiet

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Der Thuner Stadtgärtnerei ist ein grösseres Missgeschick passiert: Die Gärtner haben irrtümlicherweise im Vogelschutzgebiet im Bonstetterpark die Hecken gerodet und damit die Brutplätze der Vögel zerstört.
Die Stadtgärtnerei hat den Waldsaum im national bedeutenden Vogelschutzgebiet kurz vor Weihnachten ausgeholzt. Dabei ist sie allerdings „etwas“ zu radikal vorgegangen. Nur 20 von 180 Metern Hecke konnten gerettet werden. Das Gesetz schreibt vor, dass höchstens ein Drittel der Fläche für die Pflege gerodet werden darf. Da die Büsche mitsamt den Wurzeln entfernt wurden, wird es viele Jahre dauern, bis die Hecke wieder nachgewachsen ist.

Beitrag kommentieren