Mini-Haftpflicht für AKWs eine Katastrophe

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Mit dem Entwurf zur Neuregelung der Atomhaftpflicht will der Bundesrat der Atomindustrie ein Riesen-Geschenk machen: Wenn ein AKW-Betreiber eine Reaktorkatastrophe mit weiträumiger Verseuchung verursacht, muss seine private Haftpflicht-Versicherung pro 100 000 Franken Schaden, den ein Opfer erleidet, bloss 25 Franken übernehmen. Weitere 35 Franken würde die Bundes-Atomversicherung beisteuern. Für den ganzen Rest gibt es vielleicht noch zusätzliche Almosen vom Bund. Vielleicht aber auch nicht. Dies sei eine Zumutung, schreibt die Schweizerische Energie-Stiftung (SES). Die SES lehnt den Vorentwurf des Bundesbeschlusses über die Genehmigung und die Umsetzung von Übereinkommen auf dem Gebiet der Atomhaftpflicht deshalb kategorisch ab.

Links zum Beitrag
SES
Greenpeace

Beitrag kommentieren