398px-40_l_Milchkanne_in_Aluminium_3

Milch im Kleiderschrank

  • Daniela Cervenka
  • -

Aus Milch wird Käse und Joghurt gemacht, man kann es als Badezusatz verwenden und sogar in den Kleiderschrank hängen. Bereits in den 30er Jahren wurde Milch zu Textilien verarbeitet, jedoch wurde dabei eine Menge Chemikalien und Wasser verwendet. Das 2011 in Deutschland gegründete Unternehmen Qmilch GmbH setzt bei der Herstellung von Textilfasern ebenfalls auf Milch, jedoch untersteht die Produktion dem Prinzip der Nachhaltigkeit.

Die Textilfaser wird aus dem Milchprotein Kasein hergestellt, welches aus Milch gewonnen wird, die nicht mehr als Lebensmittel verkauft werden kann und sonst im Abfluss landen würde. Ebenfalls werden keine zusätzlichen Chemikalien für die Produktion verwendet. Für die Herstellung von einem Kilogramm Faser werden bloss zwei Liter Wasser benötigt und es fallen keine Abfälle an.

Nicht nur die ressourcenschonende Produktion ist zu befürworten, sondern auch die besonderen Eigenschaften der Faser. Sie wirkt antibakteriell, antiallergen, riecht nicht und sie soll die Haut geschmeidig machen. Ist dann das Kleidungsstück irgendwann abgenutzt, kann man es anstatt in den Abfall zu werfen, im eigenen Garten ganz einfach kompostieren.

Qmilch GmbH

Bild: von böhringer friedrich (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.5], via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren