Luftgrenzwerte im Kanton Zürich permanent überschritten

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Die Luftqualität im Kanton Zürich lag 2006 fast ausnahmslos über den Grenzwerten. Dies zeigen die Resultate der Luftqualitätsüberwachung. Was so viel bedeutet wie: Eine Gesundheitsgefährdung für sensible Personen kann nicht ausgeschlossen werden.
So lag der Jahresmittelwert für NO2 ausser in Wallisellen überall deutlich über den zulässigen 30 Mikrogramm pro Kubikmeter. Am höchsten in Zürich-Wiedikon, wo er mit 56 Mikrogramm fast doppelt so hoch lag wie der Grenzwert, den die Luftreinhalteverordnung (LRV) als gerade noch unbedenklich für die Gesundheit bezeichnet.
Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Feinstaub, wo der Tagesgrenzwert (50 Mikrogramm) grossflächig und lang andauernd an bis zu 42 Tagen zum Teil um mehr als das Dreieinhalbfache überschritten wurde.
Die kantonalen Umweltdirektoren haben Ende September ein Notkonzept gegen Feinstaub beschlossen. Die verschärften Massnahmen wie etwa Tempo 80 und das Verbot von Cheminéefeuern kommen aber höchst selten zur Anwendung. (sb)

Beitrag kommentieren