Luchs und Auerhahn gewildert

  • Redaktion Naturschutz
  • 1

Die Waadtländer Behörden haben zwei Fälle von Wilderei geklärt. Die Täter, die einen Luchs und einen Auerhahn aufs Korn genommen haben, riskieren Strafen von bis zu einem Jahr Haft. Bei einem Mann, der nicht als Jäger registriert war, wurde ein Luchsfell und mehrere andere Jagdtrophäen von illegal erlegten Tieren gefunden. Drei weitere Personen hatten sich an der Wilderei beteiligt.
Im zweiten Fall war ein Jäger im Waadtländer Jura aktiv. Er hatte am 21. Oktober einen Auerhahn erlegt und gab zu Protokoll, dieser habe ein abartiges Verhalten gezeigt.

1 Kommentar

  • Hans Wampfler Worb

    Die Straffen für Wilderer sollten verzehnfacht werden.
    Ich konsumiere bewusst kein Fleisch von Wildtieren, auch nicht von Fischen.

    Antworten

Beitrag kommentieren