Der Weg von Lebensmitteln vom Anbau bis auf den Teller ist oft nur unzureichend nachvollziehbar. [
Der Weg von Lebensmitteln vom Anbau bis auf den Teller ist oft nur unzureichend nachvollziehbar. [
  • Eliane Küpfer
  • -
  • Hätten sie gewusst, dass weltweit ein Drittel aller Lebensmittel zwischen Feld und Teller verloren geht? Das sind insgesamt mehr als 1,3 Milliarden Tonnen, schreibt das Bundesamt für Landwirtschaft (BfL). Der heutige Welt-Umwelttag steht daher ganz im Zeichen der Lebensmittelverschwendung. Und während sich das benachbarte Ausland Reduktionsziele setzte und bereits konkrete Projekte um- setzt, steht die Schweiz noch im Hintertreffen, bemängelt der WWF Schweiz. Daher ist es höchste Zeit, das zu ändern.

    In der Schweiz fallen jährlich zwei Millionen Tonnen Lebensmittel- abfälle an. Für den WWF war dies Grund genug zu schauen, wo die Schweiz im europäischen Kontext steht. Die EU als Ganzes und viele ihrer Mitgliedsländer haben sich konkrete Ziele zur Reduktion von Lebensmittelverschwendung gesetzt und einige Länder können bereits Resultate vorweisen. Grossbritannien hat durch die Umsetzung verschiedener Massnahmen bei den Haushalten eine Food Waste-Reduktion um 13 Prozent erreicht.

    In der Schweiz fehlen hingegen entsprechende Vorgaben. Erfreulicherweise gibt es Seitens der Produzenten (Überprüfung der Qualitätsnormen) und des Handels (Überprüfung der Ablaufdaten) erste Ansätze, die Lebensmittelabfälle zu reduzieren. „Das ist erfreulich“, sagt Jennifer Zimmermann, Projektleiterin Konsum beim WWF Schweiz. „Mit einer klaren Zielformulierung des Bundes könnte das derzeitige Momentum ausgenützt und den bestehenden Aktivitäten sowohl Schub als auch Legitimität verliehen werden.“  Der WWF fordert daher Bundesrat und Parlament auf, anspruchsvolle Ziele zur Reduktion der Lebensmittelabfälle festzulegen – so wie dies andere europäische Länder bereits getan haben.

    Innovative Ideen gesucht!
    Unter dem Patronat des schweizerischen nationalen FAO Komitees (CNS-FAO) wird heute der Ideenwettbewerb „Our Common Food“ zur Bekämpfung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung lanciert. Die Vorschläge sollen eine Dienstleistung, ein Produkt oder eine Kampagne sein, mit deren Hilfe die Lebensmittelverschwendung in der Schweiz oder Nachernteverluste in Entwicklungsländern reduziert werden können. Dabei sind innovative Ideen gesucht, welche die Lebensmittelverluste irgendwo in der Lebensmittelkette verhindern.

    Bild: liz west from Boxborough [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

    WWF Schweiz – Lebensmittelverschwendung

    Flyer Ideenwettbewerb Lebensmittelverschwendung (PDF)

    Bundesamt für Landwirtschaft

     

    Beitrag kommentieren