Amsel Jungvogel

Lass bitte deine Finger von mir!

  • Nora Kieselbach
  • -

Bei vielen Vogelarten ist der Nachwuchs bereits da und mancher Jungvogel, z.B. bei den Amseln und anderen Drosselarten, verlässt das Nest, noch bevor er richtig flügge ist. Aber keine Angst: auch ausserhalb des Nestes wird er weiterhin von seinen Eltern gefüttert und umsorgt. Die Schweizerische Vogelwarte Sempach empfiehlt daher in einer aktuellen Pressemitteilung: Hände weg von Jungvögeln!

In der Vogelpflegestation der Schweizerischen Vogelwarte herrscht momentan Hochbetrieb. Täglich werden zahlreiche scheinbar verwaiste Jungvögel eingeliefert. Diese gut gemeinte Hilfe ist aber in den meisten Fällen gar nicht nötig – im Gegenteil: Oft führt sie dazu, dass gesunde Jungvögel von ihren Eltern getrennt werden.

Die Vogelwarte empfiehlt daher, Jungvögel grundsätzlich an ihrem Fundort zu belassen. Ein Einschreiten ist nur nötig, wenn sich ein Tier in unmittelbarer Gefahr befindet, z.B. auf einer Strasse. Dann sollte man den Jungvogel – auch mit blossen Händen – aufheben und ins nächste Gebüsch tragen. Danach werden die Altvögel ihn weiter füttern.

Verletzte, kranke sowie tatsächlich verlassene Jungvögel, welche während einer Stunde nicht mehr von den Eltern gefüttert werden, gehören jedoch in die Hände von Fachleuten und werden am besten direkt nach Sempach oder in die nächstgelegene Pflegestation gebracht, deren Adressen über die Vogelwarte bezogen werden können.

Weitere Informationen

Vogelwarte Sempach

Bild: © Schweizerische Vogelwarte Sempach

Beitrag kommentieren