Trusera2

Kulturlandschaften in Gefahr

  • Gavino Strebel
  • -

Trusera2Ende Oktober 2009 sprach sich der Bundesrat gegen eine Verlängerung des Fonds Landschaft Schweiz aus. Damit lehnt die Landesregierung den Vorschlag der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates ab, die eine Verlängerung des mit 50 Millionen Franken dotierten Fonds für weitere zehn Jahre beantragt. Der Fonds Landschaft Schweiz wurde 1991 anlässlich der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft ins Leben gerufen. Seine Aufgabe ist es, traditionelle Kulturlandschaften zu schützen und wiederherzustellen.

Insbesondere in finanzschwachen Gemeinden des Berggebiets hat der Fonds Landschafts Schweiz (FLS) eine wichtige Bedeutung bezüglich Erhaltung wertvoller Natur- und Kulturlandschaft. So hat der FLS beispielsweise mit über einer halben Million Franken beim Aufbau des Landschaftsparkes Binntal mitgeholfen. Damit trug er wersentlich zur erfolgreichen Kandidatur als Regionaler Naturpark bei. Auch für die gegenwärtig laufende Projektphase wurden Unterstützungsbeiträge in der Grössenordnung von über 300’000 Franken zugesichert. Die Mittel des Fonds Landschaft Schweiz werden vor allem für Massnahmen im Bereich Kulturlandschaft eingesetzt, wo Projekte wie die Sanierung der Wasserleitung «Trusera» (vgl. Bild) in Ernen, Massnahmen zum Schutz der Grengjer Tulpe, zur Erhaltung der Obstbäume und zur Förderung der Biodiversität im Parkgebiet oder das Landschaftskonzept Saflischtal realisiert werden konnten. Mit seinem jüngsten Entscheid beteiligt sich der Fonds Landschaft Schweiz mit 130’000 Franken an der Sanierung der alten Strasse durch die Twingischlucht, welche dieses Jahr in Angriff genommen wird. Solche sinnvollen Projekte wie im Landschaftspark Binntal sind in Gefahr, sollte es den Fonds Landschaft Schweiz in Zukunft nicht mehr geben.

Landschaftspark Binntal

Exkursionen im Landschaftspark Binntal

Beitrag kommentieren