page_mediennews__20110909_schneesperling_klein_w700_h467

Klimawandel lässt Vögel nicht kalt

  • Stefanie Pfefferli
  • 2

Der Klimawandel wird die Schweizer Vogelwelt in den kommenden Jahrzehnten stark verändern: Das sagen Forschende der Schweizerischen Vogelwarte Sempach voraus. Alpenvögel müssen künftig ihrem Lebensraum in höherliegende Gebiete folgen, um der Erwärmung auszuweichen. Schaffen sie das nicht, dann drohen sie aus der Schweiz zu verschwinden.

Der Klimawandel lässt kein Lebewesen kalt. Erwärmung und Änderungen im Niederschlag führen dazu, dass Pflanzen und Tiere neue Orte besiedeln und angestammte Plätze verlassen müssen. Schaffen es die Arten nicht, sich den neuen Verhältnissen anzupassen, dann drohen sie nach und nach auszusterben. In den Alpen müssen hitzeempfindliche Arten nach oben ausweichen. Ist der Gipfel erreicht, dann laufen sie ebenfalls Gefahr, für immer zu verschwinden.

In einem dreijährigen Forschungsprojekt fand die Vogelwarte heraus, dass insbesondere Alpenvögel künftig mit den Veränderungen des Klimas zu kämpfen haben werden. „Für das Alpenschneehuhn sind die Prognosen besonders schlecht“ stellt Ramona Maggini, die das Projekt ClimBird an der Vogelwarte leitet, fest. „Im schlimmsten Fall findet es gemäss unseren Berechnungen Ende des 21. Jahrhunderts in der Schweiz keine geeigneten Lebensräume mehr“.

Die vorausgesagten Effekte sind bereits heute sichtbar: Die Schweizerische Vogelwarte stellte fest, dass der Bestand des Alpenschneehuhns in den letzten zwanzig Jahren bereits um gut einen Drittel abgenommen hat. Insgesamt sind seit der Jahrtausendwende zudem mindestens ein Drittel aller Vogelarten in höherliegende Gebiete gezogen.

„Diese Resultate müssen von Bund und Kantonen für die Erstellung von Schutzgebietskonzepte berücksichtigt werden“ fordert Lukas Jenni, der Wissenschaftliche Leiter der Vogelwarte. „Es ist unerlässlich, in den Hochlagen der Alpen störungsfreie Rückzugsgebiete zu schaffen, wenn wir unsere Alpenvögel langfristig erhalten wollen“.

Foto: Daniele Occhiato

Schweizerischen Vogelwarte Sempach

2 Kommentare

  • Benjamin Kämpfen

    Guten Tag

    Das Foto zeigt einen Schneefink.

    Antworten
  • Stalder Eva-Mari

    Wie heisst der abgebildete Vogel? Auf 2700m oberhalb Flims habe ich einen ähnlich gefärbten Vogel, kleiner als eine Dohle, beobachtet.

    Antworten

Beitrag kommentieren