Klimastrategie für die Landwirtschaft

  • Dominique Haiden
  • -

Güllefahren LandwirtschaftDer Klimawandel ist zugleich Herausforderung und Chance für die Schweizer Landwirtschaft. Sich anzupassen und gleichzeitig die Emission von Treibhausgasen zu verringern ist ein langfristiger Prozess, für den es Anstrengungen aller Akteure rund um die Land- und Ernährungswirtschaft braucht. Die Klimastrategie des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) soll helfen diese ambitiösen Ziele zu erreichen.

Das Oberziel der Klimastrategie Landwirtschaft ist mehrteilig: Die Produktion soll gesteigert und die Treibhausgasemissionen gleichzeitig gesenkt werden. Bis 2050 sollen die Emissionen der Landwirtschaft um mindestens einen Drittel reduziert werden. Zusammen mit einer entsprechenden Entwicklung der Konsummuster soll die Reduktion für Landwirtschaft und Ernährung sogar zwei Drittel erreichen. Das Ziel ist ambitiös, im langen Zeitraum aber realistisch. Es beinhaltet den Aspekt der Ernährungssicherheit und leitet sich ab aus dem 2-Grad-Ziel, das die internationale Staatengemeinschaft verfolgt.

Die Herausforderung Klimawandel verlangt eine Anpassung gewisser agronomischer Praktiken und Verfahren. Doch auch in Industrie und Handel sowie beim Konsumverhalten werden Veränderungen notwendig sein. Dazu braucht es ein grosses Engagement aller Akteure rund um die Land- und Ernährungswirtschaft. Insbesondere sind in der Raumorganisation, im Herdenmanagement, in der Futterzusammensetzung, beim Düngereinsatz, bei den Anbausystemen, der Bodenbearbeitung und der Energienutzung Möglichkeiten zu suchen, die dazu beitragen, die negativen Auswirkungen von Extremereignissen abzufedern und die Effizienz zu verbessern.

Weitere Informationen

Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Bild: High Contrast (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren