Klimakonferenz der Grossstädte

  • Monika Jung
  • -

stadtUm erstmals die Beschlüsse der Klimakonferenz von Cancùn konkret umzusetzen, treffen sich am  11. and 12. Januar 2011 in Basel Delegationen von 40 Metropolen aus 30 Ländern. Sie vertreten zusammen über 400 Millionen Einwohner. Um die Erderwärmung, wie in Cancùn beschlossen, auf 2°C zu beschränken, müssen Städte den Verbrauch fossiler Energie um bis zu 80% senken. Im Zentrum der „Global Energy Basel“ (GEB) steht die Finanzierung nachhaltiger urbaner Infrastrukturen in den Schlüsselsektoren Bauen, Verkehr und erneuerbare Energie. Gastgeber der GEB sind die „C40 Climate Leadership Group“ (die führende Vereinigung von Grossstädten für Nachhaltige Entwicklung sowie der Kanton Basel-Stadt.

Nachdem sich die Regierungen an der Klimakonferenz in Cancùn verpflichtet haben, die Erderwärmung nicht über 2 Grad steigen zu lassen, sind speziell die Städte gefordert: Diese emittieren zwischen 70 und 80 Prozent der weltweiten Treibhausgase. Insbesondere der Betrieb von Infrastrukturen wie Gebäude und Verkehrsmittel belasten das Klima. Energieeffiziente Siedlungsstrukturen und sparsame Verkehrsmittel sowie die Bereitstellung erneuerbarer Energien sind zentrale Strategien auf dem Weg zur klimaschonenden Stadt.

Das grösste Hindernis ist die Finanzierung. „Trotz Klimaschutz-Bewusstsein und bestehenden technischen Lösungen, geht noch heute die Mehrzahl der Entscheide von Städten, wie auch von Privaten, in die falsche Richtung“, begründet der Basler Regierungspräsident Guy Morin das Engagement seines Kantons für GEB. „Energieverschwendende Infrastruktur kommt kurzfristig billiger. Wenn die auf längere Sicht höheren Betriebs- und Reparaturkosten anfallen, sind die heutigen Entscheidungsträger nicht mehr im Amt.“Das Ziel der Konferenz ist es denn auch, gemeinsam mit Vertretern der Finanzwirtschaft, von Pensionskassen, Technologiefirmen und Regierungen konkrete Finanzierungs-Modelle für umweltschonende Infrastrukturen auszuarbeiten und zu lancieren, welche diesem Dilemma Rechnung tragen. Basel möchte dazu als führende „Europäische Energiestadt mit Goldstatus“ einen Beitrag leisten.

„The Sustainable Infrastructure Financing Summit“, so der Englische Untertitel der Konferenz, die jährlich stattfinden soll, ist weltweit der erste ihrer Art. Besonders vorbildliche Projekte und ganze Ökostädte aus aller Welt suchen an der GEB nach Investoren oder präsentieren ihre technischen und städtebaulichen Vorschläge.
Führende Finanzinstitute, Stiftungen und Pensionskassen haben sich angemeldet, um diese Projekte kennen zu lernen. Lösungsanbieter und Ingenieurfirmen von IBM bis Vattenfall sowie über ein Dutzend führender Chinesischer Technologiefirmen tragen dazu bei, dass Potenziale wie Risiken zur Sprache kommen.

Weitere Informationen

C40 Climate Leadership Group

Beitrag kommentieren