Keine neuen Schutzgebiete für Wale

  • Dominique Haiden
  • 1

WalFür die Wale gibt es keine neuen Schutzgebiete. Das ist die Konsequenz der Abstimmung am letzten Verhandlungstag der 63. Konferenz der Internationalen Walfangkommission IWC in Jersey, Grossbritannien. Der WWF ist überzeugt: So lange sich die Mitgliedstaaten nicht ernsthaft dem Walschutz stellen, sind solche Konferenzen eine Verschwendung der Ressourcen.

„Der WWF fordert seit Jahren mehr Schutzreservate, denn Wale brauchen ausgedehnte Nahrungsgründe, stille Zonen zur Paarung und zur Aufzucht der sensiblen Jungtiere. Über Schutzgebiete wurde im IWC aber ergebnislos palavert anstatt gehandelt“, sagt Felix Gnehm, Meeres-Verantwortlicher beim WWF Schweiz.

Die Pro-Walfangstaaten, angeführt von Japan, Island und Norwegen, verliessen vor der Abstimmung über einen Antrag südamerikanischer Mitgliedsnationen für ein südatlantisches Walschutzgebiet den Saal. Sie erreichten damit, dass weitere dringliche Traktanden zum Walschutz fallengelassen wurden, wie beispielsweise eine internationale Meldepflicht für Kollisionen von Schiffen und Walen oder die Diskussion über Lärmbelastung in den Meeren und den schädlichen Abbau der Bodenschätze.

Für den WWF sind dringend Entscheide notwendig, um die bedrohten Walbestände zu erhalten. „Der IWC schafft es offensichtlich nicht, sich von einem Feigenblatt der Walfangnationen zu einem wirkungsvollen Gremium für modernen Walschutz einzusetzen. Wir müssen Lösungen jenseits des IWC suchen“, so Gnehm. Der WWF wird sich umso stärker gegen die geplanten Öl- und Gasförderungsprojekte Russlands vor Sachalin einsetzten, wo eine schwindende Grauwalpopulation von etwa 130 Tieren lebt.

Weitere Informationen

WWF Schweiz

Bild: E. Schreurs (Wikimedia Commons)

1 Kommentar

  • Antonietta

    Japan steht schon lange wegen seiner barbarischen Walfangpraxis in der Kritik. Gefangen werden auch Tiere die vom Aussterben bedroht sind wie z.B. Finwale. Finwale sind die zweitgrößten Tiere auf unserem Planeten. Die Begründung für die Jagd ist “wissenschaftliche Forschung”, aber es ist ein offenes Geheimnis, dass mit dem Fleisch Luxusrestaurants beliefert werden. In Japan geben Feinschmecker für die Delikatesse Walfleisch viel Geld aus.
    Die Waljagd ist unnütz und ungerecht. Sobald die Wale von diesen sogenannten “Wissenschaftlern vermessen und gewogen worden sind, gehen die Schlachter ans Werk und die Wale werden zerschnitten und für den Markt verpackt. Es geht nur um Geld und nicht um Forschung.

    Antworten

Beitrag kommentieren