Kein Tierleid für menschliche Eitelkeit!

  • Dominique Haiden
  • -

Ray_600Für exklusive Uhrenarmbänder werden Häute von bedrohten Wildtieren sowie aus tierquälerischer Produktion verwendet. Der Schweizer Tierschutz STS rät dringend vom Kauf von Wildtierleder aus Python, Waran, Rochen und Hai ab.

95 Prozent der in der Uhrenindustrie verwendeten „Exotenleder“ stammen von wissenschaftlich geführten amerikanischen Alligatorfarmen. Die restlichen fünf Prozent aber stammen von teilweise bedrohten Wildtieren hauptsächlich aus Südostasien, wo es keine Tierschutzgesetze gibt und die lebenden „Rohstoff-Lieferanten“ grausamster Behandlung unterworfen sind. So werden Warane bei lebendigem Leib gehäutet oder lebende Schlangen mit Wasser gefüllt, damit die Haut besser abgezogen werden kann.

Ein weiteres Problem stellt die Verwendung von Rochen- und Haileder (Galuchat) dar. Die Bestände dieser Tiere sind weltweit durch gezielte Verfolgung sowie den Beifang stark dezimiert. Der häufig benutzte Federschwanzrochen ist vom Aussterben bedroht und gewisse Haibestände sind um bis zu 90 Prozent dezimiert worden. Aufgrund eines langsamen Wachstums, einer sehr späten Geschlechtsreife und sehr wenigen Nach­kommen reagieren Rochen und Haie sehr empfindlich auf Befischung. Sie können für die Lederproduktion nicht gezüchtet werden. Dennoch wird der Handel mit Produkten von bedrohten Rochen und Haien derzeit nicht vom Washingtoner Artenschutzübereinkommen geregelt und ist somit unkontrolliert möglich.

Der Schweizer Tierschutz STS und die Meeresbiologin Monica Biondo, welche die Kampagne „Non au Galuchat“ lanciert hat, führen während der BASELWORLD 2011 eine Informationskampagne mit Flyern durch. Sie wollen sowohl Hersteller wie auch potentielle Käufer von Reptilien-, Rochen- und  Hailederprodukten für die Problematik sensibilisieren. Damit für menschliche Eitelkeit keine Tiere leiden müssen oder aussterben, sollte beim Kauf von Uhren und Modeartikeln (Schuhen, Taschen usw.) auf Schlangen-, Waran-, Rochen- und Haileder verzichtet werden.

Schweizer Tierschutz STS

NON au Galuchat

Beitrag kommentieren